Skip to main content
Jetzt spenden
Luftaufnahme des AKW Biblis
Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Schwarz-gelb spricht sich für eine Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken aus und die Energieversorger haben ihre pro Atom PR-Maschinerie sofort nach der Wahl lautstark angeworfen. Sie werben für Atom damit, dass Kernkraftwerke CO2 einsparen würden. Doch der wirkliche Grund ist ein ganz anderer: Bei einem verlängerten Betrieb der Atomkraftwerke schätzen Analysten die zukünftigen Gewinne für die Energiekonzerne auf 38 bis 200 Milliarden Euro.

Deshalb können wir ruhig daran zweifeln, dass diese Koalition die großen Umweltfragen unser Zeit lösen wird. Denn die Profit- und Gewinninteressen der Konzerne werden über die Sicherheit der Bevölkerung gestellt. Das betrifft nicht nur die Atomkraft, CO2-Schleudern von Vattenfall und Co laufen weiter und es werden sogar neue Kohlekraftwerke gebaut - in dem Wissen, dass sie den Klimawandel massiv befeuern.

Wir - und viele Menschen mit uns - werden das nicht einfach hinnehmen. Wir können gemeinsam unsere Stimme erheben. Um den Politikern auf die Finger zu klopfen, wenn sie wieder mal den falschen Weg einschlagen, bietet sich die Mitmach-Community GreenAction an.

Macht mit auf GreenAction!

GreenAction inspiriert, partizipiert und steht jedem offen, um sich zu informieren und gemeinsam mit anderen aktiv zu werden. Jede/r ist willkommen, jede/r kann mitmachen und eigene umweltpolitische Aktionen und Kampagnen ins Leben rufen. Jetzt nach der Wahl hören wir viele Stimmen, die sagen, jetzt erst recht. Dafür ist GreenAction der richtige Ort!

Ziel der Community ist es, unsere Zukunft positiv mitzugestalten - für uns, unsere Kinder und unserer Umwelt. Das wollen wir durch Öffentlichkeit, Vernetzung und gemeinsame, gewaltfreie Aktionen erreichen. Je mehr Menschen GreenAction zu ihrer Sache machen und ihre Projekte und Kampagnen vorstellen, desto größer ist die Wirkung. Zusammen wollen wir nicht nur im Netz für eine bessere Welt streiten, sondern auch gemeinsam auf die Straße gehen. Und GreenAction macht es möglich.

Einfach registrieren und schon können eigene Diskussionen und Aktionen gestartet, Mitstreiter und Mitstreiterinnen für eigene Ideen und Kampagnen gesammelt, Netzwerke aufgebaut und zusammen mit anderen eine Menge bewegt werden. GreenAction macht das Engagement von Einzelpersonen, Organisationen und Initiativen sichtbar, die sich für den Schutz unserer Umwelt und eine gerechtere Welt einsetzen.

Alle sind herzlich eingeladen, ein Teil dieser Bewegung zu werden. In naher Zukunft haben wir viel zu bewegen. Ob es sich um den Klimawandel, die dringend notwendige Energiewende oder den Urwald- und Meeresschutz dreht. Es gibt viel zu tun, packen wir's an.

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren