Skip to main content
Jetzt spenden
Uranium Hexafluoride Petition Delivery in Berlin
© Andreas Schoelzel / Greenpeace

Rund 70.000 russische Unterschriften gegen Uranexporte an das Bundesumweltministerium überreicht

Was Importe betrifft, ist Russland streng: So dürfen per Dekret des Staatspräsidenten keine Milch- und Fleischprodukte aus der Europäischen Union ins Land, genauso wenig wie Obst und Gemüse. Was aber offensichtlich in Ordnung geht: abgereichertes Uran aus Deutschland. Ein Irrsinn, der in beiden Ländern Proteste auslöste.

Rund 70.000 russische Bürgerinnen und Bürger haben eine Petition von Greenpeace Russland unterzeichnet, die das sofortige Ende dieser gesundheitsgefährdenden Lieferungen aus dem niedersächsischen Gronau nach Russland fordert. Der russische Greenpeace-Atomexperte Rashid Alimov und sein deutscher Kollege Heinz Smital übergaben gemeinsam mit der russischen Umweltschutzorganisation „Ecodefense!“ diese Unterschriften gestern in Berlin. Der Staatssekretär im Bundesumweltministerium, Jochen Flasbarth, nahm die Umweltschützer in Empfang.

Atommüll aus Niedersachsen

Bei den Lieferungen handelt es sich um Uranhexafluorid, das von der Uranfabrik Urenco im Münsterland zur Wiederaufbereitung nach Russland geschickt wird. Dieses „abgereicherte Uran“ fällt bei der Anreicherung an und kann mit hohem Aufwand wieder zu spaltbarem Material gemacht werden. Doch der größte Teil dieser importierten Abfälle verbleibt vermutlich für immer in Russland. Mit der Deklarierung als Wertstoff kann das giftige und strahlende Material ganz legal von Urenco außer Landes geschafft werden. Mit Atommüll, um den es sich bei Uranhexafluorid nach gängigem Verständnis eigentlich handelt, ginge das nicht – das verbietet das deutsche Atomgesetz, das die Endlagerung im eigenen Land vorsieht.

Mehr als 1,2 Millionen Tonnen abgereichertes Uran werden in Russland bereits unter freiem Himmel gelagert. Wenn die Behälter rosten oder auf andere Weise beschädigt werden, kann Uranhexafluorid austreten. Uran ist radioaktiv und kann beim Einatmen starke Schäden hinterlassen. Uranhexafluorid hat aber auch gefährliche chemische Eigenschaften. Es ist vergleichsweise leicht flüchtig. Wenn es mit Wasser in Verbindung kommt – dafür reicht sogar Luftfeuchtigkeit oder die Feuchtigkeit in den Atemwegen – entsteht stark ätzende Flusssäure. Kommt es zur Freisetzung von Uranhexafluorid, können sich gesundheitsschädliche Gase kilometerweit ausbreiten und bei Menschen schwere Lungenschäden verursachen.

Vor zehn Jahren hat Urenco nach Protesten der Anti-Atomkraft-Bewegung die Exporte nach Russland gestoppt. Gegen die Wiederaufnahme haben russische Bürgerinnen und Bürger heute zu Zehntausenden bei der deutschen Regierung Beschwerde eingelegt. Sie muss den deutschen Atomausstieg vollenden – dazu gehört auch, die noch bestehenden Uranfabriken in Gronau und Lingen zu schließen, damit kein Atommüll mehr quer durch Europa gekarrt wird.

>>> Auch Sie können auf die deutsche Bundesregierung Druck ausüben: Hier finden Sie die deutschsprachige Petition für ein Ende der Uranexporte und die Stilllegung deutscher Atomtechnikstandorte.

Mehr zum Thema

Projection for a Nuclear Power Free Europe at Grohnde NPP (Photos & Video)

Keine Laufzeitverlängerung für AKW

  • 04.08.2022

Der TÜV Süd ist für AKW-Laufzeitverlängerungen. "Ohne Überprüfung steht für den TÜV das Ergebnis bereits fest", sagt Atomexperte Heinz Smital. Ein Rechtsgutachten unterstellt dem Konzern Befangenheit.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 06.07.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren