Skip to main content
Jetzt spenden
Non EPR
Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Studie befasst sich mit den Folgen eines möglichen Terrorangriffs durch ein entführtes Passagierflugzeug, das auf die Reaktorkuppel stürzt. In seiner Studie beruft sich Large auf einen geheimen Report des französischen Stromkonzerns EdF aus dem Jahr 2003. Aus dem Report geht hervor, dass der geplante neue Europäische Druckwasserreaktor EPR bei Terrorismusattacken per Flugzeug nicht sicher ist.

Der EPR wird als die Zukunft der Atomkraft gepriesen. In Wahrheit hat er ähnliche Sicherheitsprobleme wie jeder andere Reaktor auch. Solaranlagen und Windräder sind kein Ziel für Terrorangriffe. Deshalb fordern wir den Ausstieg aus dieser Risikotechnologie, sagt Heinz Smital, Atomexperte von Greenpeace.

Der EdF-Report wurde der Anti-Atom-Organisation Sortir du Nucleaire bereits im November 2003 zugespielt - zusammen mit einem ebenfalls streng vertraulichen Firmenanschreiben. Das Netzwerk veröffentlichte den Brief am 24. November 2003. Dass jetzt auch der vollständige Report auf den Websites von Greenpeace Frankreich und des Netzwerks veröffentlicht wurde, ist den Diskussionen und Ereignissen der letzten Tage geschuldet.

Gereizt durch die Debatten um den neuen Reaktor ließen die französischen Behörden diese Woche die Wohnung des Umweltschützers Stephane Lhomme von der Sortir du Nucleaire von Anti-Terror-Einheiten stürmen. Lhomme wird vorgeworfen, den geheimen EdF-Report der Öffentlichkeit zugänglich gemacht zu haben. In Frankreich ein schwerer Vorwurf, denn dort wird derzeit alles getan, um die Bürger über atomare Risiken in Unwissenheit zu halten.

Die Festnahme zeigt, dass der französische Staat in Sachen Nukleartechnologie keine Öffentlichkeit will. Da wird klar, dass die Fortsetzung der Nutzung von Atomkraft auch zu einem Risiko für Bürgerrechte wird. Wir wollen keinen Atomstaat, kommentiert Smital das Geschehen in Frankreich.

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren