Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Aktion gegen Atommüll-Transport nach Russland 04/09/2010
Pierre Gleizes / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Esperanza begleitet den Transport seit Tagen. Vor der belgischen Küste gelang es den Aktivisten gestern Nachmittag, ein Protestbanner an dem Frachter anzubringen.

Die Protestaktionen begannen bereits am 6. April. Die französische Atomindustrie hatte alles getan, um den Transport zu verheimlichen - vergeblich. Kurz vor der Abfahrt demontierten Greenpeace-Aktivisten auf der Strecke von Tricastin nach Pierrelatte ein Gleisstück. Sie verzögerten den Start des Transports dadurch um neun Stunden.

Am 7. April protestierten die Aktivisten mit Transparenten und Bojen in Le Havre. Dort wurde die Kapitan Kuroptev mit dem UF6-Müll beladen. Ihr Ziel ist Sankt Petersburg. Von dort soll der Transport weitergehen nach Sibirien.

Aus den Augen aus dem Sinn, nach diesem Motto handelt die Atomindustrie, wenn es um Atommüll geht. Anstatt endlich den Tatsachen ins Auge zu blicken und zu erkennen, dass Atomkraft unsagbare Probleme und Risiken mit sich bringt, machen sie einfach Russland zu ihrer Atommüllkippe und sagen alles sei sicher, sagt Greenpeace-Experte Tobias Riedl.

Uranhexafluorid wird für die Produktion von Brennelementen für AKW benötigt. Das Material wird in Anlagen wie Tricastin/Frankreich oder Gronau/Deutschland angereichert. Den Abfall, abgereichertes Uranhexafluorid, schafft die Atomindustrie überwiegend nach Russland. Der Stoff ist hochgefährlich. Er verbindet sich mit Wasser zu potenziell tödlicher Flusssäure. Dafür genügt schon Luftfeuchtigkeit.

Der Import von Atomabfällen ist nach russischem Gesetz verboten. Auch die EU-Direktive verbietet den Export von gefährlichen Abfällen. Nach Angaben der Atomfirma Areva soll das UF6 in Sibirien angereichert werden und dann wieder zurück nach Frankreich gehen. In Wahrheit gehen nur rund zehn Prozent zurück. Der Rest lagert als Abfall unter freiem Himmel. Seit 2006 hat Areva 33.000 Tonnen Uranhexafluorid nach Sibirien gebracht.

 

  • Protest gegen UF6-Transport vor der belgischen Küste 04/08/2010

    An Bord: radioaktiver Müll

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren