Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Olkiluoto 3 soll angeblich grundsätzlich sicherer sein als alle bislang existierenden Reaktoren der Anlage. Was da jetzt gebaut wird, ist ein Prototyp des weltgrößten Meilers, mit einem engen Zeitrahmen und von einem Unternehmen, das verzweifelt versucht, durch Streichungen finanzielle Verluste auszugleichen, sagt Martina Krüger, Energieexpertin von Greenpeace.

Der Bau des EPR ist ein Desaster. Die zahlreichen Sicherheitsprobleme erhöhen das Risiko späterer Betriebsstörungen oder eines Unfalls. Was der Auftraggeber des Reaktors, das Unternehmen Teollisuuden Voima (TVO), versprochen hat, hat sich als falsch erwiesen. In ihrem Antrag an die finnische Regierung schätzte TVO die Baukosten auf 2,5 Milliarden Euro und die Bauzeit auf vier Jahre. Mittlerweile übersteigen die Kosten vier Milliarden Euro bei mindestens sechs Jahren Bauzeit.

Die immensen Schwierigkeiten um Olkiluoto 3 beweisen, dass Atomkraft weit weniger zuverlässig und viel teurer ist als behauptet. Trotzdem wird das Projekt benutzt, um in Asien, Südamerika und Europa für Atomkraft zu werben. Finnland hat jetzt die Pflicht, schnell auf saubere und nachhaltige Energieträger umzusteigen, die überall in der Welt sicher angewendet werden können, fordert Krüger.

  • Auf dem Kran in Olkiluoto

    Auf dem Kran in Olkiluoto

    Überspringe die Bildergalerie
  • Olkiluoto

    Olkiluoto

    Überspringe die Bildergalerie
  • Olkiluoto - zweiter Tag

    Olkiluoto - zweiter Tag

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren