Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Aktivisten protestieren vor der EnBW-Zentrale, Dezember 2009
Martin Storz / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Greenpeace-Aktivisten fordern den Konzern zudem auf, Verantwortung für den von ihm betriebenen 33 Jahre alten Atommeiler zu übernehmen. Energie ist Verantwortung, lautete die Überschrift des letzten EnBW-Geschäftsberichts.

Wenn EnBW mit dem Slogan 'Energie ist Verantwortung' wirbt, dann sollte der Energiekonzern seinen Worten auch Taten folgen lassen. Stattdessen will EnBW eine Laufzeitverlängerung für seinen Uraltreaktor in Neckarwestheim durchsetzen und damit weitere sieben Jahre lang Atommüll produzieren, so Stephan Späth von Greenpeace Karlsruhe. EnBW geht es nur um Profit. Der Konzern ist offensichtlich nicht bereit, seine Firmenpolitik verantwortungsvoll neu auszurichten.

Laut Atomkonsens sollte das AKW bereits Ende 2008 vom Netz gehen. Dies verzögert sich nun bis voraussichtlich Frühjahr 2010, da die vereinbarte Reststrommenge langsamer verbraucht wurde. Wenn es nach dem Willen von EnBW geht, soll Neckarwestheim I bis 2017 am Netz bleiben. Um dies zu ermöglichen, will der Konzern Strommengen von Neckarwestheim II auf Block I übertragen lassen. Im Gegenzug soll Block II nicht wie geplant 2021 sondern ebenfalls 2017 stillgelegt werden. Das Bundesumweltministerium hat diese Übertragung unter der großen Koalition abgelehnt. EnBW klagt derzeit gegen diesen Bescheid. Im Gespräch ist auch ein erneuter Antrag auf Strommengenübertragung.

{image}Greenpeace fordert von EnBW die Abschaltung von Neckarwestheim I zum vereinbarten Zeitpunkt und den Ausstieg aus der Atomenergie so schnell wie technisch möglich. Außerdem sollte der Konzern massiv in Erneuerbare Energien und Effizienzmaßnahmen investieren.

EnBW und die anderen großen Energieversorgungsunternehmen versuchen, den Innovationsmotor Atomausstieg abzuwürgen, um ihre marktbeherrschende Stellung zu bewahren, kritisiert Späth. Für Neckarwestheim I darf es keine Laufzeitverlängerung geben. Wer Atomkraftwerke länger betreiben will, blockiert die dringend notwendige Energiewende hin zu einer sauberen und sicheren Stromproduktion in Baden-Württemberg.

  • Aktivisten übergeben 2.500 Postkarten mit Unterschriften an EnBW, Dezember 2009,

    2.500 Protestpostkarten

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Aktivisten vor der EnBW-Zentrale in Karlsruhe

    Protest bei EnBW

    Überspringe die Bildergalerie
  • Atomkraftwerk Neckarwestheim, Januar 2009

    Atomkraftwerk Neckarwestheim

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren