Skip to main content
Jetzt spenden
Großes Banner am AKW Fessenheim
Daniel Müller / Greenpeace

Protest am AKW Fessenheim

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

"Stop Risking Europe": Über 60 Greenpeace-Aktivisten protestierten am Dienstag am Atomkraftwerk Fessenheim in Frankreich gegen die verfehlte Energiepolitik in Europa.

Die mehr als sechzig Aktivisten aus 14 Ländern waren in den Morgenstunden auf das Gelände gekommen. Einige Kletteraktivisten haben anschließend ein 14 mal 15 Meter großes Banner an der Fassade von Reaktor 1 angebracht. Später am Vormittag entrollten mehrere Aktivisten in Schlauchbooten ein 4 mal 8 Meter großes Schwimmbanner mit der Botschaft: "Future is renewable. Stop nuclear"  ("Die Zukunft ist erneuerbar. Stoppt Atomkraft"). Nach sechs Stunden wurde der Protest am frühen Nachmittag von der Polizei beendet, 57 Aktivisten wurden in Gewahrsam genommen. Am Abend haben Aktivisten dann die Mahnung "Stop Risking Europe" nochmals an das AKW projiziert. Erst am Mittwochabend - ein Tag nach dem Protest - wurden die Aktivisten aus dem Polizeigewahrsam entlassen.

Im Herzen Europas, unmittelbar hinter der deutschen Grenze, liegt das AKW in einer der seismisch aktivsten Regionen Europas. Eine Ausbreitungsrechnung von Greenpeace zeigt, dass nach einem Reaktorunfall an dem Kraftwerk weite Teile Deutschlands radioaktiv verseucht werden könnten (s. Ausbreitungskarte unten). Mit 37 Jahren Betriebslaufzeit ist das AKW einer der ältesten Meiler Europas.

„Aus Sicherheitsgründen muss Fessenheim sofort abgeschaltet werden“, sagt Susanne Neubronner, Greenpeace-Atomexpertin. „Das kann jedoch nur der Anfang sein. Viele veraltete Reaktoren in Europa müssen folgen, da sie eine täglich wachsende Gefahr für die Bevölkerung sind.“

Die beteiligten Aktivisten sind aus allen Teilen Europas nach Fessenheim gekommen, um gegen das Kraftwerk zu protestieren. Die Überalterung von Atomkraftwerken ist kein singuläres Problem Frankreichs, sondern betrifft ganz Europa: 66 der 151 europäischen AKW sind bereits älter als 30 Jahre, einige sind schon mehr als 40 Jahre am Netz. Ein von Greenpeace veröffentlichter Report zeigt, dass mit dem Alter die Gefahr eines schweren Unfalls stetig steigt.

Gefahr durch überalterte Meiler

Durch Nachrüstungen und Reparaturen lässt sich das Problem nicht lösen. Langfristig verschlechtert sich der Gesamtzustand von Atommeilern durch Materialermüdung und Verschleiß. Die Bauteile mit der größten Relevanz für die Sicherheit - etwa der Reaktordruckbehälter - können nicht ausgetauscht werden.Trotz der Gefahr, die von den überalterten Anlagen ausgeht, plant nicht zuletzt Frankreich, die AKW-Laufzeiten weiter zu verlängern. In Frankreich soll die Erzeugerleistung der AKW sogar noch angehoben werden. Noch im Wahlkampf 2012 hatte Präsident Francoise Hollande versprochen,  das AKW Fessenheim im Jahr 2017 abzuschalten und bis 2025 den Anteil von Atomstrom von 75 auf 50 Prozent zu reduzieren. Die gesetzliche Grundlage dafür hat er jedoch nicht geschaffen.Am 20. und 21. März wollen sich die EU-Staatschefs treffen und diskutieren, wie der europäische Energiemix im Jahr 2030 aussehen soll. Zwar plädieren viele Staaten, so auch Frankreich, für Klimaschutzziele, doch ehrgeizige und bindende Ziele für den Ausbau Erneuerbarer Energien wollen sie nicht beschließen. Die geplanten Laufzeitverlängerungen drohen so die Abhängigkeit vom Atomstrom über Jahrzehnte zu zementieren.Deshalb fordert Greenpeace ein für jedes Mitgliedsland verbindliches Ausbauziel für Erneuerbare Energien von mindestens 45 Prozent bis zum Jahr 2030. „Merkel darf sich nicht mit wachsweichen Kompromissen abspeisen lassen. Sonst wird sie zum Türöffner für ein wachsendes Atomrisiko in Europa“, kommentiert Neubronner.

MITMACHEN:

Schreiben Sie eine Protestmail an den französischen Präsidenten François Hollande und fordern Sie ihn auf, die AKW Cattenom und Fessenheim abzuschalten!

  • Gegen atomares Risiko

    Gegen atomares Risiko

    Überspringe die Bildergalerie
  • Protest am AKW Fessenheim

    Protest am AKW Fessenheim

    Überspringe die Bildergalerie
  • Vor Eingang in Fessenheim

    Einfahrt Fessenheim

    Überspringe die Bildergalerie
  • Schlauchboote auf dem Rhein

    Schlauchboote auf dem Rhein

    Überspringe die Bildergalerie
  • Schwimmendes Banner

    Schwimmendes Banner

    Überspringe die Bildergalerie
  • Aktivist auf dem AKW

    Auf dem AKW

    Überspringe die Bildergalerie
  • Projektion Fessenheim

    Projektion

    Überspringe die Bildergalerie
  • Luftaufnahme

    Luftaufnahme

    Überspringe die Bildergalerie
  • Hubschrauber auf dem Weg zum AKW Fessenheim

    Protest am AKW Fessenheim

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Projection for a Nuclear Power Free Europe at Grohnde NPP (Photos & Video)

Keine Laufzeitverlängerung für AKW

  • 04.08.2022

Der TÜV Süd ist für AKW-Laufzeitverlängerungen. "Ohne Überprüfung steht für den TÜV das Ergebnis bereits fest", sagt Atomexperte Heinz Smital. Ein Rechtsgutachten unterstellt dem Konzern Befangenheit.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 06.07.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren