Skip to main content
Jetzt spenden
Mitglieder von Greenpeace nehmen eine Strahlenmessung des Castorzuges vor 08.11.2010
Gordon Welters / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Zug mit den elf Castoren steht seit mehreren Stunden nur wenige Meter von einem Wohnhaus entfernt. Anwohner hatten Greenpeace per Telefon gebeten, die Strahlung der Castoren aus ihrem Haus heraus zu messen. Ein Team um den Kernphysiker und Greenpeace-Atomexperten Heinz Smital war deshalb mit den notwendigen empfindlichen Messgeräten von Dannenberg nach Dahlenburg gefahren. Der Durchgang zum Haus wurde ihnen nicht nur verweigert, sondern von der Polizei mit körperlicher Gewalt verhindert - obwohl die Anwohner stark beunruhigt waren.

Bewohner verlassen vorsorglich ihr Haus

Das ist ein klarer Fall von Rechtsbeugung durch die verantwortlichen Beamten gewesen, sagt Heinz Smital. Mit der von uns nun beginnenden Strahlenmessung im Haus können wir in Kürze die Belastung der Bewohner abschätzen, so Smital. Greenpeace hat hier sofort gehandelt, da wir einen klaren Fall von Gefahr im Verzug gesehen haben. Die Bewohner hatten wegen der langen Verzögerung der Arbeiten durch die Bundespolizei ihr Haus vorsorglich schon vor Beginn der Messungen verlassen.

  • Strahlenmessung am Castorzug in Dahlenburg 08.11.2010

    Strahlenmessung am Castorzug in Dahlenburg

    Überspringe die Bildergalerie
  • Einsatzkräfte der Polzei hindern die Greenpeace-Experten an der Strahlenmessung 11/08/2010

    Strahlenmessung am Castorzug

    Überspringe die Bildergalerie
  • Das Strahlenmessungs-Team in Dahlenburg 08.11.2010

    Das Strahlenmessungs-Team in Dahlenburg

    Überspringe die Bildergalerie
  • Strahlenmessung am Castorzug in Dahlenburg 08.11.2010

    Strahlenmessung am Castorzug in Dahlenburg

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren