Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Eine Kontrollstelle sei keine Absperrung, sagt das Gericht. Dort dürften nur solche Personen zurückgewiesen werden, von denen klar erkennbar eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung ausgehe. Nur wenn jemand mit der Spitzhacke über der Schulter unterwegs sei, dürfe ihn die Polizei stoppen, erläuterte Gerichtssprecher Wolfgang Siebert das Urteil.

Durch die weiträumigen Absperrungen kamen Anwohner nicht mehr zu ihren Häusern, Passanten und Verkehrsteilnehmer wurden von der Polizei mit unter stundenlang festgehalten. Im November 2001 versuchte Rechtsanwalt Wolf Römming fünf verschiedene Kontrollstellen in Laase zu passieren. Aber weder zu Fuß noch mit Auto oder Fahrrad konnte er passieren. Das Verwaltungsgericht Lüneburg erklärte die Zurückweisung nun für unrechtmäßig.

Auch die stundelange Einkesselung von 724 Demonstranten während der Proteste im November 2002 bei Laase wurden schon mehrfach für rechtswidrig erklärt. Das Urteil des Landgerichts Lüneburg, das Sitzblockaden auf Bahngleisen als Straftat ahndet, wurde vom Oberlandesgericht Celle aufgehoben. Sitzblockierer hätten lediglich eine Ordnungswidrigkeit begangen. (agi)

Mehr zum Thema

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren
Radiation Measurement in Chernobyl

36. Jahrestag der Tschornobyl-Katastrophe

  • 26.04.2022

Welche Gefahr geht heute noch von dem havarierten Atomkraftwerk in Tschornobyl aus? Wir fragten den Greenpeace-Atomexperten Heinz Smital.

mehr erfahren
Abandoned Toys in Pripyat

Tschernobyl

  • 09.03.2022

Am 26. April 1986 erschüttert eine Explosion das Atomkraftwerk Tschernobyl. Eine radioaktive Wolke verseucht die Region und zieht über Europa. Ursache sind menschliches Versagen und technische Mängel.

mehr erfahren
Ghost Town Pripyat near Chernobyl

Tschernobyl: Folgen des Super-GAU

  • 01.03.2022

Die Explosion des Tschernobyl-Reaktors am 26. April 1986 setzt mehrere Tonnen hochradioaktives Material frei und verseucht die Region. Die Folgen für Mensch und Umwelt sind heute noch spürbar.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Nachhaltigkeitstaxonomie

  • 02.02.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren