Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Einige der Yachten folgten den Frachtern in den Hafen von Barrow-in-Furness in der Nähe der Plutoniumfabrik Sellafield. Auf Transparenten war zu lesen: Stellt die Plutonium-Transporte ein! Der Atomfrachter Pacific Pintail wurde von zwei großen Patrouillenbooten und einem halben Dutzend Polizeischlauchbooten abgeschirmt. John Bowler von Greenpeace machte noch einmal deutlich, dass dieser Protest friedlich, im Rahmen der Gesetze, aber dennoch schlagkräftig gewesen sei. Greenpeace hatte an der Nuclear-Free-Irish-Sea-Flotilla mit seinem Flaggschiff Rainbow Warrior teilgenommen.

Die Atomfrachter hatten Japan am 4. Juli verlassen, nur wenige Stunden bevor Greenpeace eine Einstweilige Verfügung gegen den Transport bei einem englischen Gericht erwirken konnte. Die Ladung bestand aus unbenutzten MOX-Atombrennstäben, die über 250 Kilogramm waffenfähiges Plutonium enthalten. Daraus könnten 50 Atombomben hergestellt werden. Japan hatte die MOX-Brennelemente 1999 zurückgewiesen, als bekannt wurde, dass der britische Hersteller, die sich in staatlicher Hand befindliche BNFL, die Sicherheitspapiere gefälscht hatte.

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren