Skip to main content
Jetzt spenden
Transformatortransport Elbe

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das Versteckspiel mit dem Transformator zeigt, dass die Transparenz-Offensive von Vattenfall nur heiße Luft ist. In Wirklichkeit geht es hier nur um den Profit, sagt Heinz Smital, Atomexperte von Greenpeace.

In einer Nacht-und-Nebel-Aktion hat der Energiekonzern Vattenfall am Mittwoch früh mit dem Transport eines neuen Transformators zum Atomkraftwerk Krümmel begonnen. Der Ersatz für den am 28. Juni ausgebrannten Trafo wird per Schiff auf der Elbe von Brunsbüttel nach Geesthacht gebracht.

Anschließend bringt ein Tieflader ihn zum Atomkraftwerk. Derzeit liegt das Schiff Geetruida vas wees in Harburg. Es ist unklar, wann der Transport nach Geesthacht fortgesetzt wird.

Der Austausch einiger Köpfe und der Einbau eines neuen Transformators sind nur Flickwerk, sagt Smital. Dadurch wird kein Atomkraftwerk sicherer. Das Risiko bleibe bestehen - das Problem liege im System.

Nach eigenen Angaben will Vattenfall den Atommeiler Ende August wieder anfahren. Für das zuständige Sozialministerium in Schleswig-Holstein ist der Termin aber noch völlig offen. Wir fordern, den alten Reaktor endgültig vom Netz zu nehmen.

Greenpeace fordert weiter: alle Prüf- und Störfallberichte sollen in Zukunft der Öffentlichkeit kurzfristig zugänglich gemacht werden; ebenso müssen unabhängige Gutachter Zugang zu den Anlagen bekommen. Die Atomaufsicht muss verschärft werden, Sanktionen müssen bis zum Entzug der Lizenz möglich sein. Alte und störanfällige Atomkraftwerke, wie die Vattenfall-Reaktoren in Krümmel und Brunsbüttel, müssen sofort abgeschaltet werden.

Mehr zum Thema

Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren