Skip to main content
Jetzt spenden
Ergebnisse der Greenpeace-Befragung zur Brennstoffsteuer
Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das Haushaltsbegleitgesetz ergänzt das jährliche Haushaltsgesetz und den Haushaltsplan. Es nimmt Änderungen an anderen Gesetzen vor und macht damit die geplante Haushaltskonsolidierung konkret. Die Brennelementesteuer soll dem Bund Einnahmen von 2,3 Milliarden Euro im Jahr bringen, doch die Konzerne sträuben sich. Lieber möchten sie - im Gegenzug für eine Laufzeitverlängerung - einmalig einen bestimmten Betrag in einen Fonds einzahlen. Die Atomkonzerne fürchten, dass eine Steuer im Lauf der Zeit erhöht werden könnte. Eine Laufzeitverlängerung brächte ihnen große Zusatzgewinne.

Jetzt ist Merkels Kniefall vor der Atomindustrie offiziell. Es bedarf offenbar nur der Anzeigenkampagne weniger Konzerne, um die Bundeskanzlerin von der Einführung einer Brennelementesteuer wieder abzubringen, kommentiert Greenpeace-Energieexperte Tobias Münchmeyer. Wo bleibt die Gerechtigkeit, wenn die Großen sich vor aller Augen vor einer Steuer drücken können, während der normale Bürger brav seinen Teil an den Fiskus abgibt?

Greenpeace plädiert für eine Steuer von 2,5 Cent pro Kilowattstunde statt der bisher geplanten 1,5 Cent. Das brächte dem Staat Mehreinnahmen von mehr als 3,5 Milliarden Euro im Jahr. Die Wähler fast aller Parteien unterstützen eine Brennelementesteuer mit großer Mehrheit. Sympathisanten der SPD, Grünen und Linken sind mit 76, 77 und 78 Prozent für die Steuer. Auch 65 Prozent der CDU/CSU-Wähler befürworten sie. Lediglich die FDP-Wähler sind gespalten: Mit 48 zu 45 Prozent ist eine knappe Mehrheit von ihnen gegen die Besteuerung der Atomkonzerne. Insgesamt stimmen 65 Prozent der Deutschen der Steuer zu. Dies ergab eine Umfrage von tns-Emnid im Auftrag von Greenpeace. Eine Umfrage des ZDF kam auf eine noch höhere Zustimmungsquote von 70 Prozent.

Die Regierung will noch bis Ende September mit den Konzernen verhandeln. Das Ergebnis könnte verfassungswidrig sein: Eine informelle Abmachung, bei der die Regierung eine Laufzeitverlängerung durchwinkt, um einen Teil der Gewinne abschöpfen zu können, wäre rechtlich nicht zulässig. Zu diesem Schluss kommt ein vertrauliches Regierungsgutachten von Verfassungssrechtler Prof. Christian Waldhoff. Eine Brennelementesteuer hingegen wäre akzeptabel.

Der Deal Laufzeitverlängerung gegen Geld ist nicht verfassungskonform. Die Brennelementesteuer muss eingeführt werden, um die Sanierung der maroden Atommülllager von Asse und Morsleben zu finanzieren, stellt Greenpeace-Experte Münchmeyer fest.

  • Ergebnisse der Greenpeace-Befragung zur Brennstoffsteuer

    Befragung zur Brennstoffsteuer

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren