Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Nach Ansicht von Greenpeace gehört die Anlage von Majak im Ural zu den größten nuklearen Umweltverschmutzern überhaupt. Jährlich fallen Tausende Kubikmeter radioaktiven Abfalls an. Hochverstrahlter flüssiger Müll wird in der Anlage gelagert, mittel- und niedrigstrahlender wird in den nahe gelegenen Karachay-See gepumpt. Der See ist mittlerweile so verseucht, dass ein mehrstündiger Aufenthalt an seinem Ufer nach Ansicht von Greenpeace unter Umständen tödlich sein kann.

Der Atomkomplex von Majak, der größte der Welt, hat bereits im Dezember 1957 traurige Berühmtheit erlangt. Bei einem Unfall, dessen Ursache bis heute ungeklärt ist, wurden mindestens 272.000 Menschen verstrahlt, Tausende starben. Die sowjetischen Behörden hielten die Katastrophe lange Zeit geheim. Ganze Städte und Dörfer verschwanden von der Landkarte, das Abwassersystem wurde verändert. Noch heute gibt es in der Umgebung der Anlage Sperrzonen, zu denen niemand Zugang hat.

Aus der Wiederaufarbeitungsanlage von Majak wird schon seit den 50er Jahren radioaktiver Abfall in die Umwelt gepumpt. Mit der derzeitigen Stilllegung hat die russische Gosatomnadzor nun zum ersten Mal eine wesentliche Reaktion auf den Missstand gezeigt. Umweltschützer erwarten allerdings, dass die Behörde dem Druck der Atomlobby nicht lange standhalten und unter einigen Auflagen die Betriebsgenehmigung wieder erteilen wird. Insbesondere, da lukrative Verträge zur Wiederaufarbeitung abgebrannter Brennstäbe aus US-Atomkraftwerken winken.

Der Umwelt und den Menschen der Region ist mit ein paar Nachbesserungen nicht geholfen. Für den Greenpeace-Energieexperten Vladimir Chuprov ist klar, dass die einzige Möglichkeit das Problem zu lösen, darin besteht, die Anlage ein für allemal zu schließen. Die Technologie für einen Weiterbetrieb ohne Umweltprobleme sei schlicht nicht vorhanden. (sit)

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren