Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Stillegung der beiden Reaktoren des AKW Ignalia ist eine der zentralen Vorraussetzungen für den EU-Beitritt Litauens im Jahr 2004. Die EU stuft die beiden Anlagen, die mit dem Unglücksreaktor in Tschernobyl baugleich sind, als gefährlich ein und unterstützt den Prozess der Stillegung allein bis 2006 mit einer Summe von 525 Millionen Euro. Die Kosten für das Abschalten der beiden Reaktoren betragen insgesamt drei Milliarden Euro. Jedes Jahr Verzögerung bedeuten weitere 29 Millionen Euro Kosten.

Rimantas Krekenevicius, Leiter der Abteilung für Strahlenschutz der VATESI, geht davon aus, dass der Reaktor 1 nicht nur aufgrund eines fehlenden Allgemeinplanes über das Jahr 2005 hinaus weiterbetrieben werden muss. Denn auch der Bau eines in Ignalina geplanten neuen Heiz-Kraftwerks wurde bislang nicht begonnen. Es soll die bisherige Funktion des Reaktors 1 übernehmen, sowohl die angrenzende Stadt als auch den Reaktorblock 2 des AKW zu beheizen. Bis es fertiggestellt ist, werden wir den ersten Reaktor mit minimaler Kapazität weiterbetreiben. Obwohl dies bedeutet, dass wir das Versprechen gegenüber der EU, den Reaktor völlig abzuschalten, nicht einhalten, so Krekenevicius. (str)

Mehr zum Thema

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren
Radiation Measurement in Chernobyl

36. Jahrestag der Tschornobyl-Katastrophe

  • 26.04.2022

Welche Gefahr geht heute noch von dem havarierten Atomkraftwerk in Tschornobyl aus? Wir fragten den Greenpeace-Atomexperten Heinz Smital.

mehr erfahren
Abandoned Toys in Pripyat

Tschernobyl

  • 09.03.2022

Am 26. April 1986 erschüttert eine Explosion das Atomkraftwerk Tschernobyl. Eine radioaktive Wolke verseucht die Region und zieht über Europa. Ursache sind menschliches Versagen und technische Mängel.

mehr erfahren
Ghost Town Pripyat near Chernobyl

Tschernobyl: Folgen des Super-GAU

  • 01.03.2022

Die Explosion des Tschernobyl-Reaktors am 26. April 1986 setzt mehrere Tonnen hochradioaktives Material frei und verseucht die Region. Die Folgen für Mensch und Umwelt sind heute noch spürbar.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Nachhaltigkeitstaxonomie

  • 02.02.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren