Skip to main content
Jetzt spenden
Das Atomkraftwerk Brunsbüttel an der Nordsee, aus der Luft fotografiert, Juli 1993
© Sabine Vielmo / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Nach dem Uralt-AKW in Biblis ist nun Brunsbüttel dran. Das älteste Atomkraftwerk Schleswig Holsteins ging 1976 in Betrieb. Ziemlich genauso alt ist sein Ruf als Pannenreaktor. Der schlimmste Vorfall ereignete sich im Dezember 2001: eine Wasserstoffexplosion nur wenige Meter vom Reaktordruckbehälter entfernt. Der Betreiber - damals HEW - behauptete, es sei lediglich ein Flansch undicht geworden und blieb zwei Monate lang untätig.

Auf den Internetseiten des Deutschen Bundestags findet sich mit Datum vom 27.02.2002 eine längere Meldung zu dem Vorfall. Der Titel: Fehleinschätzung eines Störfalls im AKW Brunsbüttel beschäftigt Ausschuss. Aus dem Inhalt: Am 18. Februar sei dann festgestellt worden, dass eine Rohrleitung von zehn Zentimeter Durchmesser über eine Länge von zwei bis drei Metern völlig zerborsten war. Von rund 25 Trümmerstücken im Umkreis der beiden Bruchstellen hätten zwei bis drei Meter gänzlich gefehlt. Ursache sei vermutlich eine Wasserstoffexplosion im Innern der Rohrleitung. Das Bundesumweltminsterium stellte damals die Zuverlässigkeit des Betreibers in Frage.

Seit 1976 war Brunsbüttel insgesamt sechseinhalb Jahre vom Netz. Wollen die Betreiber (zwei Drittel Vattenfall, ein Drittel E.ON) diese sechseinhalb Jahre Verlust des Pannen-AKW jetzt durch Laufzeitverlängerung wieder wettmachen? Bei der Atomenergie gilt immer noch: Kontrolle ist gut, Abschalten ist besser - und Vertrauen ist überhaupt nicht angesagt.

  • Störfall im AKW Brunsbüttel

    Störfall in Brunsbüttel

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Risiko Restlaufzeit - Zusammenfassung

Risiko Restlaufzeit - Zusammenfassung

7 | DIN A5

98.45 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 21.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren