Skip to main content
Jetzt spenden
Das Atomkraftwerk Brunsbüttel an der Nordsee, aus der Luft fotografiert, Juli 1993
Sabine Vielmo / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Nach dem Uralt-AKW in Biblis ist nun Brunsbüttel dran. Das älteste Atomkraftwerk Schleswig Holsteins ging 1976 in Betrieb. Ziemlich genauso alt ist sein Ruf als Pannenreaktor. Der schlimmste Vorfall ereignete sich im Dezember 2001: eine Wasserstoffexplosion nur wenige Meter vom Reaktordruckbehälter entfernt. Der Betreiber - damals HEW - behauptete, es sei lediglich ein Flansch undicht geworden und blieb zwei Monate lang untätig.

Auf den Internetseiten des Deutschen Bundestags findet sich mit Datum vom 27.02.2002 eine längere Meldung zu dem Vorfall. Der Titel: Fehleinschätzung eines Störfalls im AKW Brunsbüttel beschäftigt Ausschuss. Aus dem Inhalt: Am 18. Februar sei dann festgestellt worden, dass eine Rohrleitung von zehn Zentimeter Durchmesser über eine Länge von zwei bis drei Metern völlig zerborsten war. Von rund 25 Trümmerstücken im Umkreis der beiden Bruchstellen hätten zwei bis drei Meter gänzlich gefehlt. Ursache sei vermutlich eine Wasserstoffexplosion im Innern der Rohrleitung. Das Bundesumweltminsterium stellte damals die Zuverlässigkeit des Betreibers in Frage.

Seit 1976 war Brunsbüttel insgesamt sechseinhalb Jahre vom Netz. Wollen die Betreiber (zwei Drittel Vattenfall, ein Drittel E.ON) diese sechseinhalb Jahre Verlust des Pannen-AKW jetzt durch Laufzeitverlängerung wieder wettmachen? Bei der Atomenergie gilt immer noch: Kontrolle ist gut, Abschalten ist besser - und Vertrauen ist überhaupt nicht angesagt.

  • Störfall im AKW Brunsbüttel

    Störfall in Brunsbüttel

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Risiko Restlaufzeit - Zusammenfassung

Risiko Restlaufzeit - Zusammenfassung

7 | DIN A5

98.45 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Stresstest: Kein Ende der Atomkraft am 31.12.

  • 05.09.2022

Das Ergebnis des Stresstests steht fest: Zwei Atomkraftwerke sollen bis April als Notreserve zur Verfügung stehen. Greenpeace-Aktive protestieren gegen die Entscheidung für die Hochrisikotechnologie.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren