Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Biblis A hätte gemäß Atomkonsens und Reststrommenge noch vor der Bundestagswahl abgeschaltet werden müssen. Genauso wie Neckarwestheim 1, das vom Betreiber EnBW in der vergangenen Woche vom Netz genommen wurde - zwecks umfangreicher Wartung. Durch verlängerte Stillstandszeiten werden die Laufzeiten künstlich verlängert.

Der Stillstand kostet viel Geld. Doch das scheint nicht zu stören. Die Betreiber können sich's leisten. Und sollte im kommenden Jahr eine neue Regierung den Ausstieg aus dem Atomausstieg beschließen, fließen die Euro umso reichlicher. Die alten längst abgeschriebenen Meiler sind wahre Dukatenesel.

Geheimniskrämerei ist den Stromkonzernen in diesem Fall nicht vorzuwerfen. RWE-Chef Jürgen Großmann hat schon vor fast einem Jahr angekündigt, das AKW Biblis so zu betreiben, dass die Restlaufzeit über die Bundestagswahl hinausreicht.

Bis dahin werden wir wohl noch viel über den Segen der Atomkraft für das Klima lesen und über den Segen des Atomstroms für das Portemonnaie des Endverbrauchers - der diesen Strom dank fehlenden Wettbewerbs teuer bezahlt.

Heinz Smital, Atomexperte von Greenpeace: Kraftwerke sind nicht nur betriebswirtschaftliche Anlagen sondern auch Anlagen des öffentlichen Interesses. Sie aus taktischen Gründen an- und abzuschalten wie es beliebt, ist ein Skandal. Laufzeitverlängerungen festigen das Monopol der vier großen Energieversorger. Sie können auch in Zukunft die Preise diktieren.

Risiko Restlaufzeit - Zusammenfassung

Risiko Restlaufzeit - Zusammenfassung

7 | DIN A5

98.45 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren