Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Pläne für den Versuchreaktor existieren bereits seit 2001. Doch die beteiligten Staaten - die EU, Russland, Japan, China, Südkorea und die USA - konnten sich nicht auf den Standort einigen. Zur Wahl stand neben Frankreich auch Japan. Der Demonstrationsreaktor, der um 2030 den Versuchsreaktor ablösen soll, wird voraussichtlich in Japan gebaut werden.

Energiegewinnung durch Kernfusion ist ein Traum, der seit vielen Jahren zig Millionen Euro an Forschungsgeldern in den Industriestaaten verschlingt. Bislang ohne jeden Nutzen, und daran wird auch der ITER nichts ändern. Selbst die Befürworter der Kernfusion gehen davon aus, dass die Technologie frühestens in 50 bis 80 Jahren zur Stromerzeugung beitragen kann.

Wahrscheinlicher ist, dass der gigantische Versuch in eine Sackgasse führt, denn die technischen Probleme sind enorm: Kernfusion ist der Versuch, die Vorgänge in der Sonne zu simulieren. Dafür sind Temperaturen von rund hundert Millionen Grad Celsius erforderlich.

Hinzu kommt, dass auch die angeblich so umweltfreundliche Kernfusion radioaktiven Müll erzeugt. Dass dieser nicht Zehntausende sondern nur 200 Jahre strahlt, dürfte den kommenden Generationen kein Trost sein. Zudem ist auch das radioaktive Material aus Kernfusionsreaktoren atomwaffentauglich. Die neue Technologie beschert uns damit eine ganze Palette weiterer atomarer Alpträume.

Klimafreundliche Alternativen sind längst vorhanden: Erneuerbare Energien sind umweltfreundlich, sicher und wesentlich kostengünstiger. Mit den zehn Milliarden Euro könnten wir Windkraftanlagen bauen, die rund siebeneinhalb Millionen europäische Haushalte mit Strom versorgen, rechnet Jan Vande Putte von Greenpeace International vor.

Mehr zum Thema

Castor Protest to Stick to Nuclear Phaseout

Keine Laufzeitverlängerung für AKW

  • 18.08.2022

Die Debatte um AKW-Laufzeitverlängerungen reißt nicht ab. Greenpeace-Aktivist:innen fordern von der Parteispitze der Grünen ein klares Bekenntnis zum Atomausstieg Ende 2022.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 06.07.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren