Jetzt spenden
Schauspieler Taro Yamamoto beim Protest gegen den Castor-Transport nach Gorleben, November 2011
Michael Loewa / Greenpeace

Aus Japan ins Wendland: Taro Yamamoto

Online-Redaktion: Du bist Schauspieler und seit dem Reaktorunglück bekennender Atomkraftgegner. Wie äußerst du deine Meinung?

Taro Yamamoto: Ich unterstütze die Bevölkerung bei ihren Anti-Atom-Protesten und bin bei den Aktionen dabei. Das ist schwierig für jemanden, der im Rampenlicht steht - es ist sehr ungewöhnlich.

Online-Redaktion: Wie ist die Öffentlichkeit damit umgegangen, dass sich ein prominenter Mensch so positioniert?

Taro Yamamoto: Wenn man in der Entertainmentwelt in Japan sagt, dass man gegen Atomkraft ist oder auch Kritik an Stromkonzernen äußert, dann hat man keine Arbeit mehr.

Man ist jedoch nicht nur Schauspieler oder Künstler, man ist auch immer noch Mensch. Und wenn man aufhört, als Mensch zu denken und aufhört, sich Sorgen um sein Menschsein zu machen, dann hat man keine Zukunft. Man muss immer an Morgen denken - und an Übermorgen und wie man als Mensch leben kann. Gerade deshalb sehe ich es als meine Aufgabe an, solche Bürgerbewegungen zu unterstützen, die sich gegen Atomkraft und für sauberen Strom aussprechen.

Online-Redaktion: Hat sich beruflich durch dein Engagement was verändert?

Taro Yamamoto: Die Aufträge sind auf ein Zehntel gesunken. Es ist aber nicht so, dass der Druck von oben ausgeübt wird - er kommt aus der Gesellschaft: Es sind die Fernsehsender, die diesen Druck ausüben.

Online-Redaktion: Wie sehen die Proteste in Japan aus?

Taro Yamamoto: So etwas wie die Bewegung gegen die Castortransporte wäre in Japan undenkbar. Das gibt es einfach nicht, die Leute würden alle verhaftet werden. Es gibt aber schon viele Wege, um in Japan aktiv zu werden: Es gibt Demos, es gibt Mahnwachen, es gibt auch Unterschriftenlisten. Einige Leute rufen auch bei den Politikern an.

Online-Redaktion: Wie groß ist die Protestbewegung in Japan?

Taro Yamamoto: Das ist eine sehr schwierige Frage, weil die Medien sehr viel Rücksicht auf ihre Geldgeber nehmen. Sie verschließen sich sehr vor der Anti-Atom-Bewegung.

Online-Redaktion: Du fährst auch ins Wendland, was weißt du über den Prostest? Wie bewertest du ihn?

Taro Yamamoto: Ich habe mich im Internet auf speziellen Homepages und auf YouTube informiert, deswegen kann ich jetzt nicht sagen, dass ich alles darüber wüsste. Aber ich habe schon den Eindruck gewonnen, dass bei den Demos sehr viel erlaubt ist.

In Japan ist es so: Wenn es eine angemeldete Demo ist, die in drei Reihen durchgeführt werden muss und es entsteht irgendwo eine vierte, dann werden die Leute schon verhaftet und die Demo wird abgeblasen. Dass jetzt in Gorleben solche Blockaden stattfinden und auch durchgeführt werden dürfen, das ist schon eine große Sache. Und das vermittelt mir den Eindruck, dass die Bevölkerung sehr intensiv für ihre Überzeugung eintritt. Und das ist ein sehr gutes Gefühl.

Online-Redaktion: Du wirst in Dannenberg sein, was machst du dort?

Taro Yamamoto: Ich möchte mit den Leuten vor Ort sprechen und mir einen Eindruck verschaffen, wie so etwas abläuft.

  • Taro Yamamoto aus Japan auf der Essowiese in Dannenberg

    Taro Yamamoto in Dannenberg

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Jetzt mitmachen

Du willst Teil der Energiewende sein?

Menschen stellen die Energiewende dar - von der Atomkraft zur Windkraft 15.04.2011

Dann besuche in unserer Mitmach-Community Greenwire die Energiewende-Themengruppe und tausche dich mit Anderen aus, finde weitere Mitmachangebote und erfahre mehr über unsere Kampagnen.

Hier lang zur Themengruppe-Energiewende

Themengruppe auf

Menschen stellen die Energiewende dar - von der Atomkraft zur Windkraft 15.04.2011

Mehr zum Thema

Karte der Region Fukushima in Japan, die die Ausbreitung der Strahlung nach der Atomkatastrophe im März 2011 im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi zeigt.
  • 11.01.2024

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Balloons on the 'Plein' at The Hague
  • 12.12.2023

Ein technologischer Meilenstein, aber kein Modell für die Zukunft: Warum der gelungene Versuch der Kernfusion nicht die Probleme der Gegenwart löst.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima
  • 24.08.2023

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, mehr als eine Million Tonnen radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
The Nuclear Crisis at the Fukushima Daiichi Nuclear Plant Continues
  • 14.06.2023

Seit der Nuklearkatastrophe von Fukushima 2011 hat Greenpeace zahlreiche Studien durchgeführt. Alle Publikationen sind hier aufgelistet.

mehr erfahren
Tschornobyl Tour zum 30. Jahrestag
  • 08.06.2023

Nach dem Super-GAU in Tschornobyl am 26. April 1986 begann der Bau einer Schutzhülle zur Eindämmung der Strahlung. Doch das Provisorium war bald einsturzgefährdet, ein zweiter Sarkophag wurde gebaut.

mehr erfahren
In einem Kindergarten liegen die Spielsachen so, wie sie nach der Katastrophe zurückgelassen wurden. Die Gasmaske eines Kindes neben einer Puppe ist nur ein weiteres grausames Paradoxon: Eine Woche vor dem Atomunfall wurden die Kinder darin geschult, die Sicherheitsausrüstung gegen die atomare Gefahr zu benutzen. Doch am Tag des Unfalls wurde auf Anweisung der Parteiführung keine einzige Gasmaske benutzt.
  • 26.04.2023

Am 26. April 1986 erschüttert eine Explosion das Atomkraftwerk Tschornobyl. Eine radioaktive Wolke verseucht die Region und zieht über Europa. Ursache sind menschliches Versagen und technische Mängel.

mehr erfahren