Skip to main content
Jetzt spenden
Russland 2005: Sergei Frischmann (28),  ehemaliger Arbeiter im Sibirischen Chemiekombinat Sewersk/Tomsk-7, leidet unter gesundheitlichen Folgen des mangelnden Strahlenschutzes.
Robert Knoth / Greenpeace

Der Jahreskalender: November

Es gibt so viele Gründe gegen Atomkraft. Der Kalender erinnert im November an 30 davon - Atomunfälle, die sich über die Jahre ereigneten.

1. November 1962: Pazifik, Johnston Insel: Die USA führt den Atombombentest Kingfish im Rahmen der Operation Fishbowl in großer Höhe in der Atmosphäre durch.

2. November 1996: USA, AKW Haddam Neck in Connecticut: Arbeiter, die bei Reinigungsarbeiten radioaktive Ablagerungen entfernen, atmen radioaktive Partikel ein.

3. November 1965: UdSSR, Elektrostal Konversionsanlage: Auftreten einer spontanen Kettenreaktion.

4. November 1958: USA, Luftwaffenstützpunkt Dyess in Texas: Ein US-B47-Bomber mit einer Atomwaffe an Bord fängt Feuer und stürzt ab.

5. November 1955: USA, Testgebiet Nevada: Im Rahmen des Projekt 56 Nr. 3 wird Plutonium gezielt freigesetzt.

6. November 1955: UdSSR, Testgebiet Semipalatinsk im Osten von Kasachstan: Oberirdischer Atombombentest.

7. November 2001: Japan, AKW Hamaoka in der Präfektur Shizuoka: Rohrleitungen im Hochdruck-Einspeisesystem brechen während eines Tests, vermutlich wegen einer Wasserstoffexplosion.

8. November: Ein Arbeiter wird radioaktiv verstrahlt, während er im AKW Tschernobyl, Ukraine, im November 1995 ein defektes Brennelement entfernt. Gebäudeteile werden kontaminiert.

9. November 1991: USA, AKW Salem in New Jersey: Großes Feuer im Turbinengebäude von Block 2.

10. November 2003: USA, AKW Seabrook in New Hampshire: Wasserstoff gelangt in das Turbinengebäude, es entsteht ein entflammbares Gemisch.

11. November 1966: USA, Testgebiet Nevada: Unterirdischer Atombombentest Ajax im Rahmen der Operation Latchkey. Radioaktivität gelangt in die Umwelt.

12. November 2003: Russland, Kola-Halbinsel: Marine-Inspektoren finden Überreste eines zerlegten Isotopengenerators. Die Strahlenquelle wird in drei Metern Wassertiefe entdeckt.

13. November: Im November 1995 verklemmt sich im AKW Paks, Ungarn, wegen Fremdmaterial im Primärkreislauf ein Kontrollstab.

14. November 1980: Italien, AKW Garigliano: Anstieg des Grundwasserspiegels. Radioaktivität aus dem Lagertank für verbrauchte Filterharze kontaminiert das Grundwasser.

15. November 1987: UdSSR, Testgebiet Semipalatinsk im Osten von Kasachstan: Unterirdischer Atombombentest.

16. November 1996: Die Mars 96-Sonde tritt nach einer Störung wieder in die Erdatmosphäre ein. Sie fällt westlich von Chile in den Pazifik – und mit ihr die atomare Stromversorgung.

17. November 1999: Schottland: Ein Tornado-Kampfflugzeug der britischen Luftwaffe stürzt 800 Meter entfernt vom AKW Torness bei Edinburgh ab.

18. November 1983: Großbritannien, Wiederaufarbeitungsanlage Sellafield (ehemals Windscale): Unkontrollierte Ableitung radioaktiver Abwässer. Strandbereiche werden geschlossen.

19. November 1951: USA, Testgebiet Nevada: Oberirdischer Atombombentest Sugar im Rahmen der Operation Jangle.

20. November 1996: Russland, Atomkomplex Majak bei Tscheljabinsk: Bei Reparaturarbeiten an der Elektrik der Entlüftung werden radioaktive Aerosole freigesetzt.

21. November 1995: Russland, AKW Kursk: Arbeiter sind beim Entladen eines undichten Brennelements im Block 4 Strahlendosen ausgesetzt, die zulässige Jahresgrenzwerte überschreiten.

22. November 1955: UdSSR, Testgebiet Semipalatinsk im Osten von Kasachstan: Oberirdischer Atombombentest.

23. November: Das russische AKW Belojarsk wird im November 1993 wegen erhöhter Strahlungswerte in der Abluftanlage abgeschaltet.

24. November: Im November 1995 öffnen sich im AKW Ignalina in Litauen spontan Ventile von Drucktanks der Kernnotkühlung. Etwa zwölf Tonnen Wasser laufen aus.

25. November 2005: Italien: Radioaktives Material zum Testen von Gaspipelines wird gestohlen.

26. November 1962: UdSSR, Testgebiet Semipalatinsk im Osten von Kasachstan: Oberirdischer Atombombentest.

27. November: Ein Kurzschluss im russischen AKW Kola verursacht im November 1992 eine ungeplante Abschaltung des Kraftwerks. Notstrom-Dieselgeneratoren springen nicht an.

28. November 1974: UdSSR, Testgebiet Semipalatinsk im Osten von Kasachstan: Unterirdischer Atombombentest.

29. November 1955: USA, EBR-I Forschungsreaktor in Idaho: Wegen unzureichenden Wissens der Bedienungsmannschaft bei einem Experiment kommt es zur Teilschmelze des Reaktors.

30. November 1975: Russland, AKW Sosnowi Bor nahe St. Petersburg: Das Durchschmelzen einiger Brennelemente zerstört einen Teil der aktiven Reaktorzone.

Anmerkung: Die meisten Vorfälle sind auf den Tag genau ermittelt, diese Eintragungen beginnen mit der Jahreszahl. Vorfälle, für die sich aus den von uns benutzten Quellen nur der Monat nachweisen ließ, stehen im Fließtext mit der Jahresangabe im Satzverlauf.

  • Sewersk/Tomsk-7: Kinder auf dem Schulweg, September 2005

    Sewersk/Tomsk-7

    Überspringe die Bildergalerie
  • Schulklasse Sewersk/Tomsk-7, Kinder der Grundschule von Naumowka, September 2005

    Sewersk/Tomsk-7

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren
Radiation Measurement in Chernobyl

36. Jahrestag der Tschornobyl-Katastrophe

  • 26.04.2022

Welche Gefahr geht heute noch von dem havarierten Atomkraftwerk in Tschornobyl aus? Wir fragten den Greenpeace-Atomexperten Heinz Smital.

mehr erfahren
Abandoned Toys in Pripyat

Tschernobyl

  • 09.03.2022

Am 26. April 1986 erschüttert eine Explosion das Atomkraftwerk Tschernobyl. Eine radioaktive Wolke verseucht die Region und zieht über Europa. Ursache sind menschliches Versagen und technische Mängel.

mehr erfahren
Ghost Town Pripyat near Chernobyl

Tschernobyl: Folgen des Super-GAU

  • 01.03.2022

Die Explosion des Tschernobyl-Reaktors am 26. April 1986 setzt mehrere Tonnen hochradioaktives Material frei und verseucht die Region. Die Folgen für Mensch und Umwelt sind heute noch spürbar.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Nachhaltigkeitstaxonomie

  • 02.02.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Projection for a Nuclear Power-Free Europe at Grohnde NPP

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 21.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren