Skip to main content
Jetzt spenden
IAEA protest
© (c)Greenpeace/Kurt Prinz

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Zwar verdient der persönliche Mut und der Einsatz El Baradeis gegen den Irak-Krieg Respekt. Doch die IAEO ist alles andere als eine Frieden stiftende Organisation. Denn die militärische und zivile Nutzung von Atomtechnik ist nicht trennbar, erklärt Wolfgang Lohbeck, Abrüstungsexperte von Greenpeace.

Die Mission der IAEO, die Verbreitung von Atomwaffen zu verhindern, ist gescheitert: Israel, Indien, Pakistan und Nordkorea haben die Unterstützung der Organisation für die Entwicklung von Atomwaffen genutzt. Darüber hinaus hat die IAEO in den vergangenen Jahren dazu beigetragen, dass die weltweiten Reserven von nuklearen, waffenfähigen Materialien, wie Plutonium und angereichertem Uran, gewachsen sind.

Lohbeck kritisiert außerdem, dass El Baradei in einem Greenpeace vorliegenden Brief im Jahr 1999 für den Export militärisch nutzbarer Atomtechnik von Belgien nach Pakistan geworben hat - ein Land, das nicht Mitglied des Atomwaffensperrvertrags ist und von dem damals bereits klar war, dass es illegal die Atombombe gebaut hat. Die IAEO füttert seit Jahrzehnten den Drachen, den sie eigentlich bekämpfen soll, so Lohbeck. (Autorin: Nadine Behrens)

Mehr zum Thema

Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 06.12.2021

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren
Demonstration gegen Castor-Transport in Deutschland

Katastrophal nachgebessert

  • 08.12.2020

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.

mehr erfahren