Skip to main content
Jetzt spenden
30 Jahre nach der Nuklearen Katastrophe von Tschernobyl
© Denis Sinyakov

IAEO spielt Folgen von Tschernobyl herunter

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Super-GAU in Tschernobyl hat angeblich nur 59 Todesopfer gefordert. Zu diesem Schluss kommt zumindest die Internationale Atomenergiebehörde (IAEO) in einem am Montag in Wien veröffentlichten Bericht. In der Studie mit dem Titel Das Vermächtnis von Tschernobyl: Folgen für Gesundheit, Umwelt und Sozioökonomie werden die Folgen des Reaktorunglücks im ukrainischen Tschernobyl extrem verharmlost.

Die Folgen des Unfalls 1986 seien insgesamt nicht so schwer, wie man anfangs habe befürchten müssen, heißt es im Bericht der UN-Behörde. Eine Sichtweise, der Umweltschützer entschieden widersprechen.

Für den Greenpeace-Atomexperten Thomas Breuer schlägt die Verharmlosung dem Fass den Boden aus. Von langfristig zu erwartenden 4.000 Todesopfern sprechen die Experten der IAEO, dabei hat das ukrainische Gesundheitsministerium bereits 2002 von schätzungsweise 15.000 Todesopfern allein unter den Liquidatoren gesprochen, die an den Aufräumarbeiten beteiligt waren.

Breuer weist auf die ursprüngliche Funktion der IAEO als Lobbyorganisation der Atomländer hin: Sie wurde 1957 von den UN-Mitgliedsstaaten gegründet, um die zivile Atomtechnologie in der Welt zu verbreiten. Der Super-GAU in Tschernobyl war auch ein Super-GAU für die IAEO. Es wurde offentsichtlich, das die zivile Atomtechnologie nicht beherrschbare Gefahren birgt. Das darf man nicht verharmlosen.

Tschernobyl: Sanierung des Sarkophags - Wettlauf mit der Zeit

Tschernobyl: Sanierung des Sarkophags - Wettlauf mit der Zeit

38 | DIN A4

407.61 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 21.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren