Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

In dem Bericht werden die vorläufigen Befunde der EU bestätigt und die Vereinbarkeit der Regierungsmaßnahmen mit EU-Gesetzen in Frage gestellt. Die Studie, die von Greenpeace in Auftrag gegeben wurde, ist drei Monate vor der endgültigen Entscheidung der EU über den Fall erschienen.

Autor des Reports ist Professor Gordon MacKerron, der dem britischen Regierungskomitee für Atommüllfragen vorsitzt. Er stößt sich bei dem vertraglich geregelten Rettungspaket vor allem an der fehlenden Wirtschaftlichkeit. So musste sich BE darauf einlassen, mehr als marktüblich an das halbstaatliche Unternehmen British Nuclear Fuels Ltd. (BNFL) zu zahlen, damit dieses die ausgebrannten Brennelemente zwischenlagert. Im Gegenzuge wird sich BNFL um die Endlagerung kümmern und dafür keine Bezahlung fordern, obwohl sich dabei die Kosten mehr als verdoppeln.

Die Zuständigkeit für abgebrannte Brennelemente aus britischen Atomkraftwerken soll irgendwann auf eine geplante Behörde für die Stilllegung von Atomanlagen übergehen. MacKerron fordert die EU-Kommissionsbeamten auf zu prüfen, ob dieser Umstand nicht BNFL zu seinem Zugeständnis gebracht habe. Weitere Forderungen, die sich aus der Studie ergeben, sind das Abschalten von acht BE-Atomkraftwerken sowie der BNFL-Plutoniumfabrik in Sellafield.

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren