Jetzt spenden
nuclear plant action Brunsbuettel
Fred Dott/Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das Oberverwaltungsgericht Schleswig hat am Dienstag entschieden, das Interesse der Öffentlichkeit auf Information und Transparenz sei bei Störfällen höher einzuschätzen als das Recht des Betreibers Vattenfall auf Wahrung seiner Betriebsgeheimnisse.

Damit folgte das OVG einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig. Dieses hatte im Februar 2008 im Grundsatz entschieden, dass Greenpeace in diesem Fall als Sachwalter der Allgemeinheit tätig sei. Das zuständige Ministerium dürfe die Akteneinsicht nicht länger verwehren.

Dieser Sieg vor Gericht ist eigentlich ein Skandal, urteilt Greenpeace-Atomexperte Heinz Smital. Es darf keine sechs Jahre dauern, bis ein Konzern wie Vattenfall in seine Schranken verwiesen wird und sich die Öffentlichkeit ein Bild von einem schweren Atomstörfall machen kann. Das zeigt, dass das Umweltinformationsrecht dringend reformiert werden muss.

Ein Störfall wird vertuscht

Im AKW Brunsbüttel war es am 14. Dezember 2001 zu einer Wasserstoffexplosion nahe am Reaktordruckbehälter gekommen. Rund drei Meter Rohrleitung wurden zerfetzt. Die Öffentlichkeit erfuhr erst zwei Monate später von dem Vorfall. Der Energiekonzern Vattenfall, Nachfolger der Hamburgischen Electricitätswerke, führte die Verharmlosungstaktik der HEW fort. Er verschleppte die Aufklärung.

{image}Um das Ausmaß des Störfalls einschätzen zu können, beantragte Greenpeace im Februar 2002 Akteneinsicht. Dabei ging es um den Schriftverkehr zwischen dem AKW-Betreiber und der Aufsichtsbehörde in Kiel. Das zuständige schleswig-holsteinische Ministerium stimmte zu. Es ordnete allerdings keinen Sofortvollzug an. Vattenfall nutzte die gewonnene Zeit und focht die Weitergabe der Informationen gerichtlich an.

Ein jahrelanger Rechtsstreit folgte. Erst jetzt sah das Unternehmen sich gezwungen, nachzugeben und in einen Vergleich einzuwilligen. Bis zum Schluss hat Vattenfall mit allen juristischen Winkelzügen um jede Aktenseite gekämpft, sagt Smital. Der Konzern wehrt sich gegen Transparenz, wo er nur kann.

Erst vergangene Woche hat der Stromversorger bei einer Begehung des AKW Krümmel verkündet, er habe aus der Vergangenheit gelernt. Man wolle die Öffentlichkeit nun bei Störfällen offener und schneller informieren. Das AKW Krümmel ist seit einem Trafobrand im Juni 2007 vom Netz. Auch bei diesem Störfall gelangte das wahre Ausmaß erst nach Wochen und stets nur scheibchenweise an die Öffentlichkeit.

Die angebliche Offenheit von Vattenfall ist eine reine PR-Maßnahme, solange sich das Unternehmen so gebärdet wie bei diesem Rechtstreit, erklärt Smital. Die Öffentlichkeit hat ein Recht darauf, im Falle eines Störfalls umfassende Informationen und auch Unterlagen zu erhalten. Dies sollte schnell möglich sein - nicht erst Jahre später.

 

  • Störfall im AKW Brunsbüttel

    Störfall in Brunsbüttel

    Überspringe die Bildergalerie
  • nuclear power plant Brunsbuettel

    AKW Brunsbüttel

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Petition

https://act.greenpeace.de/eu-verbot-fossile-energien

Offener Brief: Neue fossile Energieprojekte in Europa verbieten - jetzt!

Wir alle müssen jetzt den klimatischen und ökologischen Notstand als die existenzielle Krise behandeln, die er ist. Unser Leben hängt davon ab. Deshalb fordern wir die EU-Institutionen dazu auf: Stoppt neue Öl- und Gasprojekte!

Jetzt unterzeichnen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum
Protesters holding yellow banner that says "defend the climate - not fussil fuels"

Mehr zum Thema

Atommeiler in Cattenom
  • 19.06.2024

Atomenergie ist ein volkswirtschaftliches Risiko, so eine aktuelle Greenpeace-Studie. Die Rechnung für unkontrollierte Kostensteigerungen und massive Verzögerungen begleichen die Steuerzahlenden.

mehr erfahren
Nuclear Action at EnBW in Germany
  • 24.05.2024

Tausende von Jahren sollte das „Versuchsendlager“ im ehemaligen Salzbergwerk Asse II sicher sein. Knapp vier Jahrzehnte später säuft es durch Wassereinbrüche ab, die Schachtanlage droht einzustürzen.

mehr erfahren
In einem Kindergarten liegen die Spielsachen so, wie sie nach der Katastrophe zurückgelassen wurden. Die Gasmaske eines Kindes neben einer Puppe ist nur ein weiteres grausames Paradoxon: Eine Woche vor dem Atomunfall wurden die Kinder darin geschult, die Sicherheitsausrüstung gegen die atomare Gefahr zu benutzen. Doch am Tag des Unfalls wurde auf Anweisung der Parteiführung keine einzige Gasmaske benutzt.
  • 26.04.2024

Am 26. April 1986 erschüttert eine Explosion das Atomkraftwerk Tschornobyl. Eine radioaktive Wolke verseucht die Region und zieht über Europa. Ursache sind menschliches Versagen und technische Mängel.

mehr erfahren
Greenpeace and BUND Naturschutz Celebrate Nuclear Phase-out in Munich
  • 12.04.2024

Vor einem Jahr ging das letzte AKW in Bayern vom Netz. Strom aus erneuerbaren Energien hat deutschlandweit Atomstrom ersetzt. Nur der Freistaat hinkt hinterher. Warum ist das so?

mehr erfahren
Projektion für den Atomausstieg am Atomkraftwerk Isar 2 bei Nacht
  • 09.04.2024

Happy Birthday, Atomausstieg! Auch wenn ein Jahr nach dem deutschen Ausstieg vielerorts eine “Renaissance der Atomkraft” herbeigeredet wird, laut einer aktuellen Studie sprechen die Fakten dagegen.

mehr erfahren
Karte der Region Fukushima in Japan, die die Ausbreitung der Strahlung nach der Atomkatastrophe im März 2011 im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi zeigt.
  • 11.03.2024

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren