Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der niedersächsische Umweltminister Wolfgang Jüttner (SPD) sagte, es handele sich um ein sehr ernsthaftes Problem. Das gesamte System der Kontrolle und Qualitätssicherung bei den Herstellern dieser Zwischenkühler müsse auf den Prüfstand.

Alle vier Zwischenkühler waren im AKW Unterweser innerhalb der letzten drei Jahre ausgetauscht und durch neue ersetzt worden. Nach Angaben des Umweltministeriums wichen die Schweißnähte der neuen Zwischenkühler bezüglich der Breite und Stärke von den Angaben in der Dokumentation ab. Weiterhin teilte die Behörde mit, dass bei einer speziellen Schweißnaht offenbar bereits beim Hersteller umfangreiche Reparaturmaßnahmen vorgenommen wurden.

Die Qualitätsmängel waren beim Einbau der neuen Zwischenkühler nicht aufgefallen, da sie sich auf der Innenseite der Rohre befinden. Beim Einbau werden die Rohre nicht ausführlich untersucht. Man gehe davon aus, dass die Produkte neuwertig seien, erläuterte eine Sprecherin des Ministeriums. Die Montage und Fertigung der Zwischenkühler sei von E.ON an die Firma Siemens - heute Framatome ANP - vergeben worden, die damals Unteraufträge an zwei weitere Firmen erteilt habe.

Im AKW Unterweser gehört Pfusch nach wie vor zum Alltag. E.ON läßt sich von Siemens neue AKW-Teile liefern, die nicht dem genehmigten Standard entsprechen - und das schon zum zweiten Mal innerhalb von drei Jahren, erklärte Atom-Expertin Susanne Ochse. Hier stellt sich die Frage, ob das Schlamperei oder Methode ist?

Bereits im Februar 2000 hatte es im AKW Unterweser einen ähnlichen Skandal um mangelnde Qualitätssicherung gegeben. Damals hatte Siemens Brennelemente geliefert, deren Qualitätsdokumente vom Hersteller British Nuclear Fuels gefälscht worden waren. Das AKW musste abgeschaltet und die Brennelemente aus dem Reaktor genommen werden.

Die Probleme mit der Qualitätssicherung in Unterweser sind offensichtlich nicht im Griff, kritisiert Susanne Ochse. Die Aufsichtsbehörde in Hannover muss diesmal härtere Konsequenzen ziehen. Lieferanten, die bei der ohnehin hoch gefährlichen Atomtechnik auch noch Pfusch abliefern, gehören aus dem Verkehr gezogen. Greenpeace fordert, sofort zu prüfen, ob die Hersteller der Zwischenkühler auch für andere Atomkraftwerke Ersatzteile geliefert haben.

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren