Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der niedersächsische Umweltminister Wolfgang Jüttner (SPD) sagte, es handele sich um ein sehr ernsthaftes Problem. Das gesamte System der Kontrolle und Qualitätssicherung bei den Herstellern dieser Zwischenkühler müsse auf den Prüfstand.

Alle vier Zwischenkühler waren im AKW Unterweser innerhalb der letzten drei Jahre ausgetauscht und durch neue ersetzt worden. Nach Angaben des Umweltministeriums wichen die Schweißnähte der neuen Zwischenkühler bezüglich der Breite und Stärke von den Angaben in der Dokumentation ab. Weiterhin teilte die Behörde mit, dass bei einer speziellen Schweißnaht offenbar bereits beim Hersteller umfangreiche Reparaturmaßnahmen vorgenommen wurden.

Die Qualitätsmängel waren beim Einbau der neuen Zwischenkühler nicht aufgefallen, da sie sich auf der Innenseite der Rohre befinden. Beim Einbau werden die Rohre nicht ausführlich untersucht. Man gehe davon aus, dass die Produkte neuwertig seien, erläuterte eine Sprecherin des Ministeriums. Die Montage und Fertigung der Zwischenkühler sei von E.ON an die Firma Siemens - heute Framatome ANP - vergeben worden, die damals Unteraufträge an zwei weitere Firmen erteilt habe.

Im AKW Unterweser gehört Pfusch nach wie vor zum Alltag. E.ON läßt sich von Siemens neue AKW-Teile liefern, die nicht dem genehmigten Standard entsprechen - und das schon zum zweiten Mal innerhalb von drei Jahren, erklärte Atom-Expertin Susanne Ochse. Hier stellt sich die Frage, ob das Schlamperei oder Methode ist?

Bereits im Februar 2000 hatte es im AKW Unterweser einen ähnlichen Skandal um mangelnde Qualitätssicherung gegeben. Damals hatte Siemens Brennelemente geliefert, deren Qualitätsdokumente vom Hersteller British Nuclear Fuels gefälscht worden waren. Das AKW musste abgeschaltet und die Brennelemente aus dem Reaktor genommen werden.

Die Probleme mit der Qualitätssicherung in Unterweser sind offensichtlich nicht im Griff, kritisiert Susanne Ochse. Die Aufsichtsbehörde in Hannover muss diesmal härtere Konsequenzen ziehen. Lieferanten, die bei der ohnehin hoch gefährlichen Atomtechnik auch noch Pfusch abliefern, gehören aus dem Verkehr gezogen. Greenpeace fordert, sofort zu prüfen, ob die Hersteller der Zwischenkühler auch für andere Atomkraftwerke Ersatzteile geliefert haben.

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 21.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren