Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Breuer: Da glaubt also die CDU, das Trojanische Pferd für die Atomkraft gefunden zu haben. Sie versucht uns allen Ernstes längere Laufzeiten als Wundermittel für niedrigere Strompreise zu verkaufen. Dabei laufen die Atomkraftwerke seit über 25 Jahren und trotzdem steigt der Strompreis.

Die meisten Atommeiler sind schon abgeschrieben. Dadurch sind die Kosten für den Betreiber geringer. Theoretisch müsste das den Strom billiger machen, doch die Praxis sieht anders aus.

Der Strompreis wird nicht durch Atomstrom bestimmt. Er orientiert sich immer an den teuersten Kraftwerken, die gerade am Netz sind. Beispielsweise an Steinkohlekraftwerken. Das heißt, Atomstrom wird zum Preis beispielsweise von Kohlestrom verkauft. Durch Atomkraftwerke sinkt also nicht der Strompreis, sondern steigen die Gewinne der Konzerne, erklärt Thomas Breuer.

Außerdem werde der Atomstrompreis auch nur künstlich niedrig gehalten. Zum einen müssen die Betreiber ihre Atomkraftwerke nicht ausreichend versichern, so dass in einem größeren Schadensfall der Staat und damit die Bürger finanziell eintreten müssen. Und zweitens haben die Betreiber in ihren Bilanzen knapp 30 Milliarden Euro an Rückstellungen angesammelt, die sie als billige Finanzierungsquelle für ihr Unternehmen nutzen. In anderen Ländern müssen diese Rückstellungen in einen staatlichen Fonds eingezahlt werden, um zu verhindern, dass sie bei einer Pleite des Atomstromproduzenten verloren gehen.

Statt den Konzernen zu noch höheren Gewinnen zu verhelfen, sollte sich Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister für den Ausbau erneuerbarer Energien einsetzen, fordert Breuer. Greenpeace hat in der Zukunftsstudie Klimaschutz: Plan B gezeigt, wie ein zukunftsfähiger Energiemix aussehen kann.

Nationales Energiekonzept bis 2020

Nationales Energiekonzept bis 2020

199 | DIN A4

879.21 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren