Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Nach dem Gesetzentwurf soll für die Auswahl des Standortes und für die Finanzierung das Verursacherprinzip gelten. Dazu möchte Trittin einen öffentlich-rechtlichen Verband gründen, der unter der Rechtsaufsicht des Bundesumweltministeriums steht. Dem Verband sollen die Atomkraftbetreiber als Hauptverantwortliche für den radioaktiven Müll angehören. Die Entscheidung über den Standort sei ergebnisoffen und vom Bundestag zu treffen.

Den Gesetzentwurf kommentiert der Greenpeace-Atomexperte Thomas Breuer: Der Gesetzentwurf ist ein wichtiger Schritt gegen ein Endlager in Gorleben. Damit schafft Trittin Tatsachen, die keine Regierung, egal welcher Couleur, nach den Wahlen ignorieren kann. Die Bundesregierung gesteht mit dem Entwurf ein, dass Gorleben nicht nach wissenschaftlichen Kriterien als mögliches Endlager für hochradioaktiven Müll ausgewählt wurde. Das stärkt die Position derjenigen, die gegen das Endlager in Gorleben klagen. Kein Richter kann dieses Eingeständnis ignorieren.

Mehr zum Thema

Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Stresstest: Kein Ende der Atomkraft am 31.12.

  • 05.09.2022

Das Ergebnis des Stresstests steht fest: Zwei Atomkraftwerke sollen bis April als Notreserve zur Verfügung stehen. Greenpeace-Aktive protestieren gegen die Entscheidung für die Hochrisikotechnologie.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren