Skip to main content
Jetzt spenden
Allerorten im Wendland: Zeichen des Castor-Protests 01.10.2010
Bente Stachowske / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Es ist skandalös! Schon wieder werden zu Atomfragen geheime Verhandlungen geführt, schon wieder wird das Parlament umgangen, sagt Mathias Edler, Atomexperte von Greenpeace. Und schon wieder zieht Gerald Hennenhöfer, Cheflobbyist der Atomkonzerne im Bundesumweltministerium, dabei die Strippen. Der ehemalige E.ON-Manager ist der wichtigste Brückenkopf der Atomindustrie in der Regierung. Er hat schon bei den Geheimverhandlungen zu den Laufzeitverlängerungen der Regierung die Feder geführt.

Der Länderausschuss für Atomenergie besteht ausschließlich aus Vertretern der fünf schwarz-gelb regierten Atom-Bundesländer. Als Abteilungsleiter für Reaktorsicherheit im Bundesumweltministerium leitet Hennenhöfer das Gremium. Das Ministerium gab die Änderung der Sicherheitskriterien am Montag auf seiner Webseite bekannt.

Die auffälligste Änderung ist, dass für ein Endlager nun kein nachvollziehbar dokumentiertes Auswahlverfahren nach wissenschaftlichen Kriterien mehr nötig sein soll. Greenpeace hatte im April nachgewiesen, dass die Entscheidung für Gorleben aus politischen statt aus wissenschaftlichen Gründen getroffen wurde. Da nun kein nachvollziehbares Auswahlverfahren mehr gefordert ist, legitimiert der Länderausschuss mit dieser Änderung die Wahl Gorlebens nachträglich.

Weiterhin wurde eine Passage so geändert, dass Gorleben nun komplett ausgebaut werden kann, ohne dass die Öffentlichkeit ein Mitspracherecht hat. Erst bei Beginn der Einlagerung von Atommüll muss sie beteiligt werden. An anderer Stelle wurde der Begriff des Risikos eines Gesundheitsschadens durch radioaktive Stoffe durch Strahlendosiswerte ersetzt. Damit fallen andere langlebige chemisch-toxische Gefahren unter den Tisch.

Nicht zuletzt hat der Länderausschuss auch die Haftbarkeit der Atomkonzerne reduziert: Für Verpackung und Deklaration atomarer Abfälle soll in Zukunft ein Ablieferungspflichtiger verantwortlich sein statt wie bisher der Abfallverursacher. Dies verlagert die finanzielle Verantwortung für Schadensersatzforderungen auf staatliche Entsorgungsfirmen und damit auf den Steuerzahler.

Sieht Minister Röttgen eigentlich nicht, was hier passiert, oder deckt er seinen Abteilungsleiter?, fragt Greenpeace-Experte Edler. Es scheint, Röttgen läuft jetzt gänzlich an der Leine der Atomkonzerne - und das mit einem Maulkorb seiner Kanzlerin!

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren