Skip to main content
Jetzt spenden
AKW Philippsburg

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Dieses Urteil ist die Quittung für das stümperhafte Arbeiten der Atomaufsichtsbehörden. Weil die Landesbehörde Baden-Württemberg die Auflagen nicht weiter konkretisiert hat, gewinnt EnBW jetzt unverdientermaßen vor Gericht, sagt Smital.

Hintergrund des Verfahrens: Im AKW Philippsburg waren 2001 technische Mängel aufgetreten, die erst nachträglich bekannt wurden. Die Landesatomaufsicht Baden-Württemberg und das Bundesumweltministerium (BMU)schätzten die Vorkommnisse unterschiedlich ein.

Nach längerem Streit nutzte das BMU sein Weisungsrecht: Die Landesbehörde musste eine nachträgliche Auflage für das AKW erlassen. Diese war aber so vage formuliert, dass sie dem Betreiber keine klare Regel an die Hand gab. Der Energiekonzern EnBW ging vor Gericht.

Das Bundesverwaltungsgericht gab der Klägerin in diesem Punkt recht. Es befand, die Vorschrift sei teilweise zu unbestimmt. Beide Parteien sehen sich jetzt in ihrer Auffassung bestätigt.

Smital: Es ist doch absurd: Da steht das Landeswirtschaftsministerium als Beklagte vor Gericht, verliert das Verfahren und fühlt sich durch das Urteil bestätigt. Tatsächlich aber fallen berechtigte Sicherheitsinteressen der Bevölkerung den Querelen zwischen Bundesministerium und Landesbehörden zum Opfer.

In einem anderen Punkt wies das Gericht die EnBW-Klage allerdings zurück. Es entschied, die ebenfalls vom BMU angeordnete Melde- und Informationspflicht sei ausreichend konkret formuliert. Dieser Teil der Anordnung hat also Bestand und stellt nach den Worten Smitals eine Verbesserung dar. Bislang war es mehr oder weniger dem AKW-Betreiber überlassen, wie er ein Vorkommnis einstufte und ob er es an die Landesatomaufsicht meldete.

Mehr zum Thema

Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren