Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Vorfall ereignete sich offenbar, als am 10. April in Block 2 des AKWs Reinigungsarbeiten an den Brennstäben durchgeführt wurden. Beim Öffnen des Reinigungstanks trat radioaktives Gas aus. Nukleares Material aus den Brennelementen soll auf den Boden des Tanks abgesunken sein. Falls es nicht gelingt, die defekten Brennstäbe zu bergen, kann eine unkontrollierte atomare Kettenreaktion ausgelöst werden. Der Unfall könnte der Technischen Universität Budapest zufolge zu einem kleinen Tschernobyl in der Region führen.

Zwei Budapester Universitäten hatten am 10. April für die Dauer einiger Stunden erhöhte radioaktive Werte in Budapest festgestellt. Die gemessenen Werte ergaben einen Anstieg um 17 beziehungsweise 26 Prozent. Auf der siebenstufigen Bewertungsskala der Internationalen Atomaufsichtsbehörde (IAEA) wurde der Vorfall zunächst in die Stufe zwei eingeordnet und in der darauf folgenden Woche auf Stufe drei hochgesetzt. Das tatsächliche Ausmaß des Vorfalls scheint aber immer noch nicht geklärt zu sein.

Mehr zum Thema

Projection for a Nuclear Power Free Europe at Grohnde NPP (Photos & Video)

Keine Laufzeitverlängerung für AKW

  • 04.08.2022

Der TÜV Süd ist für AKW-Laufzeitverlängerungen. "Ohne Überprüfung steht für den TÜV das Ergebnis bereits fest", sagt Atomexperte Heinz Smital. Ein Rechtsgutachten unterstellt dem Konzern Befangenheit.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 06.07.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren