Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Schriftsatz ging am Freitagmittag im Greenpeace-Büro in Paris ein. Um 15.30 Uhr sollte in Cherbourg die Verhandlung stattfinden. EdF fordert von Greenpeace 100.000 Euro für jeden Greenpeace-Aktivisten, der sich weiterhin auf der Baustelle aufhält oder sie erneut betritt. Der Fortgang der Aktion wird also von der Entscheidung des Gerichts abhängen.

Die Arbeiten für den neuen Europäischen Druckwasserreaktor (EPR) in Flamanville haben im Sommer 2006 begonnen. Die Atomindustrie preist diese neue Reaktorgeneration als besonders sicher an. Dagegen hat der britische Atomwissenschaftler John Large in einer Studie nachgewiesen, dass dieser neue AKW-Typ noch mehr Risiken birgt als die derzeit üblichen Atomkraftwerke.

Ségolène Royal, Spitzenkandidatin der Partie Socialiste und Konkurrentin von Nicolas Sarkozy bei der Stichwahl am 6. Mai, hatte am Donnerstagnachmittag eine Presseerklärung zum EPR herausgegeben. Sie erklärte darin, sie werde sich für die Rücknahme der Baugenehmigung für den EPR einsetzen. Die Genehmigung sei von der Regierung eilig unmittelbar vor dem ersten Wahlgang veröffentlicht worden. Ein solches Vorgehen sei eine Absage an die Demokratie.

{image_r}Royal war die einzige Kandidatin, die auf unsere Aktion und eine Einladung zum Gespräch mit Greenpeace reagierte. Vor dem ersten Wahlgang hatten die meisten Kandidaten das Projekt noch als sinnlos und gefährlich beurteilt. Die an Atomkraft gewöhnte französische Bevölkerung lehnt den EPR mehrheitlich ab. Das Land erzeugt rund 70 Prozent seines Stroms mittels Atomkraft.

Yannick Rousselet, Atomexperte von Greenpeace Frankreich, bezeichnete den EPR als Symbol für die energietechnische Vergangenheit Frankreichs. Er forderte den zweiten Spitzenkandidaten Sarkozy auf, auch seinerseits mit dieser Obsession des Staates zu brechen. Es gelte, ... eine energietechnische Zukunft einzuleiten, die sicherer, sauberer, wirtschaftlicher ist und neue Arbeitsplätze schafft. Bislang hüllt Sarkozy sich in Schweigen.

  • EPR-Protest in Flamanville

    EPR-Protest in Flamanville

    Überspringe die Bildergalerie
  • Flamanville - Protestbanner am Kran

    Flamanville - Protestbanner am Kran

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 05.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren