Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Viele, die Baujahr 1960 oder älter sind, können beim Anblick einer Küche mit zusammengewürfeltem Geschirr auf einem langen Holztisch und Polit-Postern an der Wand genau sagen, wie es wohl in dieser Küche riecht: So ein bisschen nach Schafwolle, ein bisschen nach Honig, nach Oregano und nach Kompost - um nicht zu sagen: Müll. In solchen WGs wurde Politik gemacht, in solchen WGs wurde das Ende der Atomkraft in Deutschland vorangetrieben. Solch eine WG, auf dem Land bei Brokdorf, beschreibt Lars Jessen in seinem Film Der Tag als Bobby Ewing starb, der am 2. Juni in die Kinos kommt.

Viele Umweltinteressierte haben vielleicht Erfahrungen in solchen - heute ungewöhnlichen - Lebensgemeinschaften gemacht, mit allen ihren Diskussionen, Selbsterfahrungen, Grünkern-Bratlingen und Himalaya-Trips. Aber dann muss man auch die Größe haben, über sich selbst zu lachen. Wer damals nicht dabei war, glaubt es kaum und so kann es sein, dass jüngere Zuschauer nur den Kopf über die Zausel mit Visionen schütteln, die da durchs platte Land düsen. Und die Älteren fühlen sich verhohnepiepelt, wie in der taz nachzulesen war.

Die Geschichte ist schnell erzählt. Hanne flieht mit ihrem Sohn Niels in die WG des Oberkommunarden Peter (gespielt von Peter Lohmeyer mit Matte). Es gibt einiges an Gefühlsirrungen und -wirrungen. Höhepunkt der Tag, an dem Bobby Ewing in der Ölmagnaten-Soap Dallas (vorläufig) den Löffel abgibt. Es ist der Tag des atomaren Super-Gaus von Tschernobyl. Es ist ein Film über die Protestgeneration Anno 1986 aus der Sicht ihrer Kinder.

Vielleicht wird der Film den Leistungen der Träumer von damals nicht ganz gerecht, aber gerade in einer Zeit in der die Atomlobby versucht, die Atomkraft als Lösung aller Probleme (Klimawandel, Versorgungssicherheit, was sie nachweislich nicht kann) darzustellen, ist er eine tolle Erinnerung an Menschen, die ihre Überzeugung gegen alle möglichen Widerstände gelebt haben. Und: Lachen - vor allem über sich selbst - sei erlaubt.

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 21.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren