Skip to main content
Jetzt spenden
Protest gegen die Atompolitik der CDU 07/11/2005
© Daniel Rosenthal / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Explosion ereignete sich in einem Schmelzofen der Atomanlage von Sosnowji Bor. Bei der betroffenen Anlage handelt es sich um ein Atomkraftwerk vom Tschernobyl-Typ. Die Metallhütte wird von einem Privatunternehmen namens Ekomet-C betrieben. Für mehr als drei Jahre hatte die Firma illegal Atommüll wiederaufbereitet. Eine gesetzlich vorgeschriebene Umweltverträglichkeitsprüfung erfolgte nie. Sogar der russische Atomminister Rumyantsev wies auf die unzulässigen Tätigkeiten der Firma hin.

Das Management von Ekomet-C hält es nicht für notwendig sich an die russische Gesetzgebung zu halten, sagt Dmitri Artamonov von Greenpeace Russland in St. Petersburg. Bereits vor 18 Monaten reichte Greenpeace Klage beim Gericht in Sosnovy Bor ein, um die illegalen Aktivitäten zu beenden. Der stellvertretende Ankläger gab zwar zu, dass keine entsprechenden Genehmigungen vorlägen, sah aber keine Möglichkeit ein Verfahren einzuleiten.

Darüber hinaus wurden 2002 die Gelder für die ständige Überwachung der Radioaktivität in Sosnowi Bor gestrichen, kritisiert Thomas Breuer, Atomexperte bei Greenpeace. Die Folgen sind, dass es keine unabhängigen Informationen darüber gibt, wie die Situation vor Ort ist. Ein ungutes Gefühl, wenn die Öffentlichkeit ausschließlich auf Informationen des staatlichen Betreibers Rosenergoatom angewiesen ist.

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 21.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren