Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Ein weiterer Kritikpunkt ist die Erhöhung des Euratom-Kreditrahmens von vier auf sechs Milliarden Euro. Greenpeace sieht darin eine Finanzspritze, mit der neues Geld in einen gefährlichen Industriezweig gepumpt werden soll, der zudem schwer zu entsorgende Altlasten produziert. Die Aufgabe Euratoms ist es, die Atomenergie zu fördern und die Atomindustrie zu unterstützen. Greenpeace fordert, dieses Geld sinnvoller in erneuerbare Energien zu investieren.

Greepeace kritisiert weiter, dass die in den neuen Plänen vorgesehenen EU-Geldmittel für die Verbesserung der Sicherheit in den osteuropäischen Atomkraftwerken einen Etikettenschwindel darstellen. Damit werde vielmehr die dortige Atomindustrie am Leben und Wachsen gehalten, was mit dem eigentlichen Sicherheitsaspekt nichts mehr zu tun habe. Einige EU-Mitgliedstaaten, darunter Deutschland und Österreich, haben deshalb schon Bedenken geäußert, sowohl wegen des angehobenen Kreditrahmens, als auch wegen des Missbrauchs als Wachstumsförderer für die Atomindustrie. (mir)

Mehr zum Thema

Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 04.11.2021

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Ein geleaktes Paper aus Brüssel legt genau das nahe.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren
Demonstration gegen Castor-Transport in Deutschland

Katastrophal nachgebessert

  • 08.12.2020

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.

mehr erfahren