Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die französische Wochenzeitung Le Canard enchainé nennt in ihrer aktuellen Ausgabe zwei Gründe für die Verzögerung in Flamanville: einen bereits bekannten und einen noch verheimlichten.

Bekannt ist: Die französische Atomaufsicht ASN hat die Betonierungs- und Armierungsarbeiten im Juni für fast zwei Monate ausgesetzt. Sie wirft dem Energiekonzern EDF zu lasche Kontrollen der durchgeführten Arbeiten vor.

Noch geheim ist: Die Stahlhülle des Reaktors bereitet der Baufirma Bouygues beträchtliche Sorgen. Der Bau schreitet mit dem Tempo einer Schnecke voran, was die Kosten immens in die Höhe treibt.

Damit setzt das Prestigeobjekt der französischen Atomlobby die Pannenserie des EPR im finnischen Olkiluoto fort. Aus dem französischen Greenpeace-Büro hieß es, Olkiluoto sei die Kristallkugel, in der die Franzosen lesen könnten, was sie in Flamanville noch erwartet. In Finnland kriselt der EPR schon seit Baubeginn. Die Kosten explodieren. EPR (European Pressurized Water Reactor) könnte mit Fug und Recht für Europäischer Problemreaktor stehen.

Nach Ansicht des Greenpeace-Atomexperten Thomas Breuer zeigen die jüngsten Entwicklungen, dass die Atomindustrie auch nach rund 60 Jahren keines ihrer Probleme im Griff hat. Wenn schon beim Bau derart gepfuscht wird, was erwartet uns dann erst beim Betrieb dieser gefährlichen Kraftwerke?, fragt er.

Greenpeace geht davon aus, dass es auf dem Energiesektor Wichtigeres zu tun gibt, als Milliarden Euro aus dem Fenster zu werfen: für ein Unterfangen, das extrem unnütz, extrem riskant, noch dazu schlecht beherrscht ist. Und gegen den Klimawandel, das gern genutzte Argument pro AKW-Neubau, hilft Schneckentempo ohnehin nicht.

Mehr zum Thema

Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren