Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Bauarbeiten in Olkiluoto geraten zum Fiasko. Seit Beginn 2005 sind rund 1.500 Probleme dokumentiert worden. Die Inbetriebnahme, geplant für 2009, soll nun 2011 erfolgen.

Das gleiche Bild zeigt sich schon jetzt beim zweiten EPR. Er wird seit 2007 im französischen Flamanville gebaut. Nach neun Monaten Bauzeit hinken die Arbeiten bereits neun Monate hinter dem Zeitplan her. Es ist abzusehen, dass die Kosten auch hier inflationär steigen werden.

Der EPR ist als AKW der dritten Generation von Areva und Siemens gemeinsam entwickelt worden. Er wird von der Atomlobby als die Zukunft der Kernkraft gepriesen. Der französische Präsident Nicolas Sarkozy preist ihn in aller Welt an, um den Export anzukurbeln.

Vom Kauf ist abzuraten. Die Schwierigkeiten in Olkiluoto und Flamanville folgen einem Muster, das bei AKW-Neubauten längst bekannt ist. Pläne sind das eine, die Realität sieht anders aus.

Es ist erstaunlich, wie verkrampft an der Atomenergie festgehalten wird. Alle Fakten sprechen gegen Atomkraft. Da baut die Atomindustrie in Europa jahrelang an zwei neuen AKW mit nur 3.000 Megawatt Leistung. Dabei sind 2007 allein in der EU 8.550 Megawatt Leistung an Windenergie zugebaut worden. Diese Windkraftwerke liefern seit dem 1. Januar zuverlässig Strom und schützen das Klima, sagt Thomas Breuer, Leiter des Klima- und Energiebereichs bei Greenpeace.

Mehr zum Thema

Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren