Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Bislang hat die EU-Kommission immer mitgeteilt, dass der Kreditrahmen von vier Milliarden auf sechs Milliarden Euro erhöht werden soll, um Sicherheitsverbesserungen in den Atomkraftwerken Osteuropas zu finanzieren. Wird der Antrag angenommen, muss Deutschland als EU-Nettoeinzahler rund 20 Prozent der Kosten tragen - und würde die Atomkraft in Europa noch mehr fördern. Über die Änderung des Kreditrahmens entscheiden die Wirtschafts- und Finanzminister der Mitgliedsländer frühestens im Februar 2003. Da der Beschluss einstimmig getroffen werden muss, reicht eine Stimme aus, um das Vorhaben zu stoppen.

Greenpeace fordert Bundesfinanzminister Hans Eichel daher auf, gegen die Erhöhung der Subventionen zu stimmen. Man kann nicht zum einen den Atomausstieg aus der Atomkraft beschließen und zum anderen der Atomindustrie weiter Geld zuschieben, kritisierte Greenpeace-Atomexperte Matthias Edler. Mit dem Geld sollen dann Schrottreaktoren wie die bulgarischen Atomkraftwerksblöcke Kosloduj länger am Netz gehalten und sogar der Neubau von Atomkraftwerken in Osteuropa mit finanziert werden.(abu

Mehr zum Thema

Projection for a Nuclear Power Free Europe at Grohnde NPP (Photos & Video)

Keine Laufzeitverlängerung für AKW

  • 04.08.2022

Der TÜV Süd ist für AKW-Laufzeitverlängerungen. "Ohne Überprüfung steht für den TÜV das Ergebnis bereits fest", sagt Atomexperte Heinz Smital. Ein Rechtsgutachten unterstellt dem Konzern Befangenheit.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 06.07.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren