Skip to main content
Jetzt spenden
Polizeieinsatz auf der Großdemonstration in Dannenberg, Juni 2010
© Jan Grarup / Greenpeace

Der Castortransport nach Gorleben 2010 - ein Rückblick

Am Nachmittag des 5. November verlässt der Zug mit den insgesamt 123 Tonnen hochradioaktiven Materials den Verladebahnhof in Valognes. Bereits zwei Stunden später sorgen etwa 30 Aktivisten für eine erste Blockade. Mitglieder der Aktionsgruppe nicht gewalttätiger Atomkraftgegner (Groupe d'actions non-violentes anti-nucléaire) haben sich im nordfranzösischen Caen an die Gleise gekettet. Die Einsatzkräfte der Polizei brauchen drei Stunden, um sie zu befreien.

In Dannenberg versammeln sich am 6. November mehr als 50.000 Menschen, um friedlich gegen die Castortransporte ins Wendland zu demonstrieren. Der Protest richtet sich auch gegen die Atompolitik unter Schwarz-Gelb: Die Bevölkerung dulde keine Klientelpolitik für Atomkonzerne auf Kosten ihrer Sicherheit, so die Veranstalter der Großdemonstration. Greenpeace-Chef Kumi Naidoo appelliert in seiner Rede an Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Gefahren ernst zu nehmen, die von der Nutzung von Atomenergie ausgehen und den Atomwahnsinn zu beenden.

Immer wieder verzögert sich der Transport. So muss der Zug am Samstagabend halten, weil drei Greenpeace-Kletterer sich nahe der deutsch-französischen Grenze von einer Brücke über den Gleisen abgeseilt haben. Mit Bannern fordern sie dazu auf, den Atommüll im grenznahen Atomkraftwerk Philippsburg (Baden-Württemberg) zu lagern. Dort sowie in den süddeutschen Kraftwerken Isar (Bayern) und Biblis (Hessen) ist vor Jahren der Großteil des Atommülls angefallen, der in Frankreich und Großbritannien aufbereitet wird.

Zahlreiche Sitzblockaden und Aktionen, unter anderem der Schotterer, bringen den Castorzug auch einen Tag später wiederholt zum Stillstand. Die Polizei reagiert deutlich härter als noch am Vortag, geht mit Tränengas, Schlagstöcken und Wasserwerfern gegen die Protestierenden vor. Mehrere hundert Menschen werden verletzt.

{image_r}In der Nacht zum 8. November steht der Zug einige Stunden in Dahlenburg, rund 30 Kilometer vor Dannenberg - und nur zehn Meter vom nächsten Wohnhaus entfernt. Die Bewohner sind besorgt. Sie bitten Greenpeace, die Strahlung zu messen. Als das Greenpeace-Team um den Kernphysiker Heinz Smital eintrifft, wird ihm von der Polizei teils mit körperlicher Gewalt der Zugang zum Haus verweigert. Erst auf telefonische Anweisung durch die Rechtsberaterin der Einsatzleitung lassen die Beamten die Strahlenmessung zu - und nur aus einem bestimmten Winkel.

Eine von Greenpeace durchgeführte Messung der Neutronenstrahlung während des Umsetzens der elf Castoren auf Straßentieflader in Dannenberg ergibt einen Wert, der 480-fach über der normalen Hintergrundstrahlung liegt. Greenpeace-Atomexperte Heinz Smital zeigt sich besorgt und nennt die Berichte und Grafiken zur Neutronenstrahlung der Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) manipulativ und verharmlosend.

{image_r}Neben Straßenblockaden durch Sitzstreiks, Traktoren, Ziegen und Schafe sorgt in den Abendstunden des 8. November vor allem eine Greenpeace-Aktion für Furore. Herzerfrischend anders - so lautet die Aufschrift des ehemaligen Brauereifahrzeugs, in dem fünf Aktivisten die Polizeikontrollen passiert haben. Mithilfe des umgebauten Bierlasters gelingt es, die Zufahrtstraße zur Verladestation in Dannenberg 13 Stunden lang zu versperren. Erst in den Morgenstunden des 9. November kann der Getränkewagen, von dessen Innenraum aus sich die Greenpeace-Aktivisten mit Beton und Stahl an der Straße fixiert haben, geräumt werden.

Mehr als einen Tag verspätet treffen die Castoren schließlich im Zwischenlager Gorleben ein. Mit einer Dauer von 92 Stunden und begleitet von zigtausenden Demonstranten war es der längste und meistumkämpfte Atommülltransport aller Zeiten - zugleich auch der gefährlichste und teuerste. Das radioaktive Inventar war elfmal höher als die Strahlung, die in Tschernobyl 1986 freigesetzt wurde. Die geschätzten Gesamtkosten betrugen 50 Millionen Euro. In den Medien ist von einem Rekord-Transport die Rede.

Der nächste Castorzug aus Frankreich soll 2011 durch Deutschland rollen.

(Autorin: Carolin Sprenger)

  • Atomexperte Heinz Smital mit Neutronenmessgerät in Dahlenburg, November 2011

    Atomexperte misst die Strahlung

    Überspringe die Bildergalerie
  • Aktivisten fixieren einen LKW vor der Ausfahrt des Verladekrans in Dannenberg, November 2010

    Getarnter LKW

    Überspringe die Bildergalerie
  •  Greenpeace-Kletterer spannen Banner zwischen Bäumen an der Castor-Strecke, November 2010.

    Protest gegen den Castor 2010

    Überspringe die Bildergalerie
  • Paraglyder fliegt über dem Castor Transport Truck kurz vor Gorleben, November 2010.

    Kurz vor Gorleben über dem Castor

    Überspringe die Bildergalerie
  • Demonstration gegen den Atommüll-Transport von La Hague nach Gorleben, November 2010

    Protest gegen Castor-Transport 2010

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 21.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren