Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Rund 12.500 Beamte waren im vergangenen Jahr im Einsatz, um den Atommülltransport an der Strecke Lüneburg/Gorleben zu sichern. In diesem Jahr sollen es Medienberichten zufolge etwa 2.000 weniger sein. Daraus zu schließen, dass der Widerstand gegen die gefährlichen Transporte geringer geworden sei, wäre allerdings voreilig.

Wie in jedem Jahr ist eine kleine Völkerwanderung ins niedersächsische Wendland zu erwarten. Tausende Bürgerinnen und Bürger stehen bereit, um gewaltfrei gegen die gefährlichen Transporte zu protestieren. Auswärtige und Einheimische, Jung und Alt, Landwirte und Künstler. Auch die Greenpeace-Jugendlichen haben ihre Rucksäcke schon gepackt.

Thomas Breuer, Atomexperte bei Greenpeace: Die bevorstehenden Proteste zeigen wieder einmal, dass die Menschen im Wendland nicht alleine stehen gegen die wahnwitzigen Pläne von Industrie und Politik, in Gorleben ein undichtes Atommüllendlager zu errichten.

Der Transport mit den zwölf Castoren wird am Sonnabend, dem 6. November, in Frankreich starten und am Sonntag die Grenze nach Deutschland überqueren. In Lüneburg wird er voraussichtlich am frühen Montagmorgen eintreffen. Von dort geht es weiter nach Dannenberg, wo die Behälter auf LKWs umgeladen werden. Wann der Transport im Zwischenlager Gorleben ankommt, lässt sich nicht vorhersagen.

Bürgerinitiativen rufen zum gewaltfreien Widerstand auf. Camps, in denen sich die Gegner der Transporte sammeln, finden sich an verschiedenen Stellen der Strecke, beispielsweise in Metzingen/Göhrde und in Hitzacker. Ein großer Treffpunkt ist wie in den vergangenen Jahren die Essowiese in Dannenberg. (sit)

Wer sich über geplante Aktivitäten und Treffpunkte informieren möchte, findet hier Auskunft und weitere Infos zum Thema Castor und Wiederaufarbeitung:

Mehr zum Thema

Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Stresstest: Kein Ende der Atomkraft am 31.12.

  • 05.09.2022

Das Ergebnis des Stresstests steht fest: Zwei Atomkraftwerke sollen bis April als Notreserve zur Verfügung stehen. Greenpeace-Aktive protestieren gegen die Entscheidung für die Hochrisikotechnologie.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren