Skip to main content
Jetzt spenden
Russischer Gefahrgutfrachter mit radioaktiver Fracht
Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Bremische Bürgerschaft geht den einzig richtigen Weg, sagt Greenpeace-Atomexperte Thomas Breuer. Atomtransporte sind ein großes Risiko für die Anwohner. Kaum jemand weiß, dass es fast täglich gefährliche Atomtransporte gibt.

Greenpeace setzt sich daher seit 1993 dafür ein, dass Bremerhaven für Atomtransporte gesperrt wird und damit dem Beispiel vom Lübecker Hafen, der dies schon vor 20 Jahren veranlasste, folgt.

Die Bremer Entscheidung bedeutet aber auch, dass andere Häfen als Umschlagplatz für Atommüll interessanter werden, so wie Hamburg und Cuxhaven.

Über Hamburg soll in den nächsten Monaten Atommüll, der seit fünf Jahren im Zwischenlager Ahaus liegt, ins russische Majak, deren Region hochgradig verstrahlt ist, überführt werden. Das Bundesamt für Strahlenschutz hatte diesen Transport schon im September 2010 genehmigt. Atommüll in eine so gefährliche Anlage wie Majak transportieren zu wollen, ist unverantwortlich , so Greenpeace-Atomexperte Thomas Breuer. Die Bundesregierung weiß genau, wie in Russland mit Atommüll umgegangen wird. Wenn sie jetzt Atommüll dorthin liefert, macht sie sich mitschuldig an der Verseuchung und am Leid der Menschen vor Ort.

Auch in Cuxhaven steht ein Atomtransport an. Dort sollen hochgiftige plutoniumhaltige Brennelemente (MOX) aus der britischen Wiederaufbereitungs-Anlage Sellafield umgeschlagen werden. Dazu haben die zuständigen Behörden bereits im Juli 2009 eine Übung mit dem Atomtransportschiff Atlantic Osprey in Cuxhaven durchgeführt.

Greenpeace fordert deshalb den Hamburger Senat und den Landtag in Hannover auf, auch ihre Häfen für Atomtransporte zu sperren.

[Autorin: Katharina Finke]

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren