Skip to main content
Jetzt spenden
Belene nuclear action
©Greenpeace/Ratislav Prohazka

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Finanzierung soll über eine von zwei Bietergemeinschaften erfolgen. Die italienische Bankengruppe UniCredit ist in beide Konsortien für Belene involviert: Zum einen über die deutsche Tochter Hypo Vereinsbank, zum anderen über die tschechische Zivnostenska Banka. Auch die Österreichische BA-CA ist ein Tochterunternehemen der Unicredit. In Österreich beteiligte sich Greenpeace an den Protesten.

Jan Haverkamp, Atomexperte bei Greenpeace erklärt: Investitionen in Atomkraft widersprechen dem von der Bankengruppe selbst postulierten Nachhaltigkeitsengagement. Bedenklich ist auch, dass das AKW in einer Region gebaut werden soll, die häufig von Erdbeben heimgesucht wird

Tatsache ist weiter, dass ein solcher Reaktor beispielsweise in Deutschland niemals ans Netz gehen dürfte. Grund ist der Mix aus alter und neuer Bausubstanz. Ebenfalls schwere Mängel offenbarten sich in Punkto Verantwortungsbewusstsein. So wurde ein schwerer Zwischenfall im AKW Kosloduj im März 2006 erst zwei Wochen nach dem Vorfall von den Behörden veröffentlicht.

Der Bau am Atomkraftwerk begann im sozialistischen Bulgarien 1987. Allerdings kam der Bau 1992 vorzeitig zum Stillstand. Die zur Verfügung stehenden Gelder reichten nicht aus, und die Bürger protestierten gegen den Bau. 2003 nahm die bulgarische Regierung das Projekt wieder auf. Ziel war, sich als Stromexporteur auf dem Energiemarkt des südlichen Balkans zu etablieren.

Mehr zum Thema

Projection for a Nuclear Power Free Europe at Grohnde NPP (Photos & Video)

Keine Laufzeitverlängerung für AKW

  • 04.08.2022

Der TÜV Süd ist für AKW-Laufzeitverlängerungen. "Ohne Überprüfung steht für den TÜV das Ergebnis bereits fest", sagt Atomexperte Heinz Smital. Ein Rechtsgutachten unterstellt dem Konzern Befangenheit.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 06.07.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren