Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Als Grund gibt BE die stark gesunkenen Energiepreise auf der Insel an. Der Preis für eine Megawattstunde ist in den letzten Jahren um 40 Prozent von 35 auf 22 Euro gesunken und damit unter die Herstellungskosten nicht nur von British Energy. Etliche Wettbewerber sind auf diese Weise schon aus dem Geschäft gedrängt worden. Kenner der Branche vermuten, dass British Energy mit seinen Anlagen Verluste von rund sieben Millionen Euro pro Woche einfährt.

Bereits im vergangenen Jahr musste deshalb der britische Steuerzahler das Unternehmen vor dem Aus retten. Mit einem Soforthilfekredit von rund einer Milliarde Euro sprang die Blair-Regierung dem Unternehmen bei. Die Tatsache, dass British Energy rund ein Fünftel des auf der Insel erzeugten Stroms produziert, musste gegenüber der EU- Wettbewerbskommission als Begründung herhalten, dass man das Unternehmen nicht in die Pleite schlittern lassen könne. Wenn die EU-Kommission weiter mitspielt, können es am Ende sogar über vier Milliarden Staatshilfen werden. Entsprechende Anträge sind in Brüssel gestellt, mit einer schnellen Entscheidung ist aber nicht zu rechnen.

Greenpeace hat zusammen mit Wettbewerbern beim Europäischen Gerichtshof Klage gegen die Subventionierung eingereicht. Mit der massiven Finanzhilfe für den Pleitekonzern auf Kosten der Steuerzahler werde der gefährliche Atomstrom einseitig gestärkt, während Wettbewerber, die auf erneuerbare Energien setzen, das Nachsehen haben. (hol)

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 21.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren