Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Als Grund gibt BE die stark gesunkenen Energiepreise auf der Insel an. Der Preis für eine Megawattstunde ist in den letzten Jahren um 40 Prozent von 35 auf 22 Euro gesunken und damit unter die Herstellungskosten nicht nur von British Energy. Etliche Wettbewerber sind auf diese Weise schon aus dem Geschäft gedrängt worden. Kenner der Branche vermuten, dass British Energy mit seinen Anlagen Verluste von rund sieben Millionen Euro pro Woche einfährt.

Bereits im vergangenen Jahr musste deshalb der britische Steuerzahler das Unternehmen vor dem Aus retten. Mit einem Soforthilfekredit von rund einer Milliarde Euro sprang die Blair-Regierung dem Unternehmen bei. Die Tatsache, dass British Energy rund ein Fünftel des auf der Insel erzeugten Stroms produziert, musste gegenüber der EU- Wettbewerbskommission als Begründung herhalten, dass man das Unternehmen nicht in die Pleite schlittern lassen könne. Wenn die EU-Kommission weiter mitspielt, können es am Ende sogar über vier Milliarden Staatshilfen werden. Entsprechende Anträge sind in Brüssel gestellt, mit einer schnellen Entscheidung ist aber nicht zu rechnen.

Greenpeace hat zusammen mit Wettbewerbern beim Europäischen Gerichtshof Klage gegen die Subventionierung eingereicht. Mit der massiven Finanzhilfe für den Pleitekonzern auf Kosten der Steuerzahler werde der gefährliche Atomstrom einseitig gestärkt, während Wettbewerber, die auf erneuerbare Energien setzen, das Nachsehen haben. (hol)

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren