Skip to main content
Jetzt spenden
nuclear plant Dounreay

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

In der britischen Zeitung The Guardian kommen Sir Jonathon Porritt und Professor Tim Jackson am heutigen Mittwoch ausführlich zu Wort. Die beiden Wissenschaftler und Regierungsberater nehmen kein Blatt vor den Mund.

Was die Experten zu sagen haben, betrifft nicht nur Großbritannien. Es gilt auch für andere Länder. Die Antwort auf den Klimawandel kann nur lauten: einen nachhaltigen Lebensstil entwickeln; die Energieerzeugung dezentralisieren; auf CO2-freies Wirtschaften umstellen und Energieeffizienz fördern.

Die SDC wurde von der Blair-Regierung eingesetzt, um Expertise für eine neue Energiepolitik zu sammeln und auszuwerten. Vor zwei Jahren legte sie einen umfangreichen Report mit wissenschaftlichen Analysen sowie einem Positionspapier vor. Darin riet sie dringend von einer Entscheidung für die Atomkraft ab.

Tony Blair ignorierte sein Beratergremium und bereitete den Weg für eine neue Generation von Atomkraftwerken. Sein Nachfolger Gordon Brown setzte den Schlusspunkt. Am 10. Januar 2008 gab die Regierung ihren Entschluss im Parlament bekannt.

Kritiker werfen der Regierung vor, der ganze Konsultationsprozess habe nur dazu gedient, eine Entscheidung zu rechtfertigen, die Blair aus rein strategischen Gründen gefällt habe. Dazu Porritt: Es ist eine Schande. Ich habe nicht das Gefühl, dass sie unseren Argumenten zugehört haben.

Der britische Greenpeace-Geschäftsführer John Sauven hielt der Regierung zudem vor, der Atomindustrie versteckte Subventionen anzubieten. In der Regierungserklärung heißt es, die Atomindustrie müsse für die Kosten - Neubau, Müllentsorgung, Rückbau - selber aufkommen. Wenn sich zeige, dass die Mittel nicht vorhanden seien, springe die öffentliche Hand ein. Erfahrungsgemäß sind die Kosten der Atomkraft stets höher als geplant.

Mehr zum Thema

Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren