Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Nach dem so genannten Atomkonsens erschien das Betriebsende für Ende diesen bis Anfang nächsten Jahres wahrscheinlich. EnBW nutzt dazu die gesetzlich erlaubte Übertragung von Leistungsmengen von einem AKW auf ein anderes. Abziehen will EnBW ein Strommengen-Kontingent von 15.000 Gigawattstunden (GWh) vom AKW Neckarwestheim II, einem der neuesten in Deutschland. Folge: Die Laufzeit des neueren AKWs verkürzt sich um maximal zwei Jahre und kein AKW muss abgeschaltet werden.

Jetzt zeigt sich, kommentiert Mathias Edler, Atomexperte bei Greenpeace, dass die Energiekonzerne die Öffentlichkeit mit dem Atomkonsens verschaukeln wollen. Statt die veralteten Atomkraftwerke möglichst schnell abzuschalten, versuchen sie nun eine Verlängerung für das älteste Kraftwerk rauszuhauen.

Greenpeace fordert das Umweltministerium auf, den Antrag abzulehnen. Edler: Rot-Grün muss nun Farbe bekennen. Der Uralt-Reaktor Obrigheim wird zum Prüfstein für die Glaubwürdigkeit des an sich schon schwachen Atomausstiegs. Kanzler Schröder muss sich entscheiden, ob er sich von der Atomindustrie weiterhin auf der Nase herumtanzen lässt, oder ob er die Sicherheitsinteressen seiner Wähler vertritt.

Laut Atomgesetz muss der Antrag vom Bundesumweltminister im Einvernehmen mit dem Bundeswirtschaftsministerium und dem Bundeskanzleramt entschieden werden.

Mehr zum Thema

Projection for a Nuclear Power Free Europe at Grohnde NPP (Photos & Video)

Keine Laufzeitverlängerung für AKW

  • 04.08.2022

Der TÜV Süd ist für AKW-Laufzeitverlängerungen. "Ohne Überprüfung steht für den TÜV das Ergebnis bereits fest", sagt Atomexperte Heinz Smital. Ein Rechtsgutachten unterstellt dem Konzern Befangenheit.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 06.07.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren