Skip to main content
Jetzt spenden
Aktion Le Havre
© Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Aus den Augen, aus dem Sinn: Seit 30 Jahren verschifft die europäische Atomindustrie einen Teil ihres strahlenden Mülls nach Russland. Nach russischem Recht ist es verboten, ausländischen Atommüll im Land zu entsorgen oder endgültig zu lagern. Doch wen kümmert's? In jeder Phase des Dumpings werden Richtlinien übertreten und Gesetze gebrochen. Den Schaden tragen die Menschen in den schwer verseuchten Dumping-Regionen.

Die Atomindustrie hält sich an die billigste, schmutzigste und gefährlichste Option - Dumping in Russland, so Wladimir Tschuprow von Greenpeace Russland. Russland steckt ohnehin schon in einer Atommüll-Krise. EDF, E.ON, RWE und Co. machen diese Situation noch schlimmer. Greenpeace Russland klagt gegen die staatseigene Gesellschaft für nukleare Exporte, Techsnabexport. Sie hat die rechtswidrigen Atommüll-Lieferverträge mit den ausländischen Unternehmen abgeschlossen.

Bei dem gelieferten radioaktiven Material handelt es sich teils um Uran, das bei der Wiederaufarbeitung abgebrannter Brennelemente gewonnen wird. Der andere Teil, so genanntes abgereichertes Uran, ist ein Abfallprodukt aus Uran-Anreicherungsanlagen - beispielsweise Pierrelatte in Frankreich und Gronau in Deutschland. Diese Anlagen beliefern die Atomkraftwerke mit frischem Brennstoff.

Mehr Informationen über den illegalen Atommüllhandel zwischen der europäischen Atomindustrie und Russland finden Sie im neuen Greenpeace-Report Europe's Radioactive Secret (englisch).

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 21.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren