Skip to main content
Jetzt spenden
Atomsymbol
Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Nach Informationen der Zeitung Le Parisien wollen die Ermittler herausfinden, ob die gesetzlich vorgeschriebenen Abläufe eingehalten worden seien. Bereits eingeräumt wurde von der Chefin des Atomkonzerns Areva, Anne Lauvergeon, dass die Öffentlichkeit eher hätte informiert werden sollen.

Die Information über die Kontaminierung zweier Flüsse war zurückgehalten worden, als vor gut zwei Wochen 74 Kilo Uran aus einem beschädigten Überlaufbecken der Anlage in Tricastin in die Umwelt gelangt waren.

Es ist unverantwortlich, den Ernst von Atomunfällen herunter zu spielen. So kann nicht angemessen auf die Gefahr für die Menschen reagiert werden sagt Heinz Smital, Atomexperte bei Greenpeace. Das gilt in Tricastin, Frankreich genauso wie in Asse, Deutschland.

Die Ermittlungen in Tricastin gehen weiter. So soll geklärt werden warum 100 Angestellte bei einer Kontrolluntersuchung am Mittwoch erhöhte Strahlenwerte aufgewiesen haben. Die Belastung sei nur gering gewesen, behauptete der Betreiber lapidar. Doch ist es unklar, warum die Betroffenen überhaupt der Strahlung ausgesetzt gewesen seien.

Die Betreiber versuchen, der Öffentlichkeit Sand in die Augen zu streuen, um einer dreckigen und gefährlichen Technik ein sauberes Gesicht zu geben, kritisiert Smital. Aber Atomkraft bleibt gefährlich. Gerade auch, weil sie von Menschen betrieben wird. Wir müssen aus dieser Hochrisikotechnologie aussteigen, so schnell wie möglich.

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren