Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Nicht geheim genug. Greenpeace-Aktivisten und Freiwillige der örtlichen Atomkritiker-Gemeinde hatten sich bereits an der Strecke postiert. Sie dokumentierten, wie die LKWs durch den General-Holmes-Tunnel unter dem Flughafen von Sydney fuhren. Eine Strecke, die für Gefahrengüter verboten ist.

Auch in Port Botany wartet schon ein Team der Umweltschützer. Aktivisten in Schlauchbooten umringen die französische Fret Moselle und beobachten, wie die Brennelemente verladen werden. Das Schiff hat es eilig abzulegen. Es handelt sich um den ersten Übersee-Transport von hochradioaktivem Müll seit Januar 2001.

Greenpeace-Atomexperte James Courtney erinnert an die langjährige Tradition von Greenpeace, über solch unmoralische Aktivitäten Zeugnis abzulegen. Davon werde sich die Organisation auch in Zukunft nicht abhalten lassen.

In der kommenden Woche soll im australischen Parlament über ein neues Gesetz diskutiert werden, das so genannte Commonwealth Nuclear Secrets Bill. Kommt es durch, so ist das Dokumentieren solcher Frachten von Seiten unabhängiger Beobachter in Zukunft illegal. Nicht die Gefahr wird gebannt, sondern das Berichten darüber.

Frankreich lässt grüßen. Dort ist im August ein ganz ähnliches Gesetz in Kraft getreten. Seitdem dürfen Kritiker die französische Öffentlichkeit nicht mehr über Umstände und Gefahren der Atomtransporte aufklären.

Und Deutschland? Im November werden hier die Castoren wieder rollen. Zwölf Behälter mit hochradioaktivem Müll werden voraussichtlich in der zweiten Novemberwoche im französichen La Hague verladen und dann per Bahn durch Deutschland transportiert. Auf der eingleisigen Strecke von Lüneburg nach Dannenberg wird es keinen Personenverkehr mehr geben, bis die Castoren durchgerollt sind. Von Dannenberg geht es dann per LKW weiter nach Gorleben.

Das alles unter schwerster Bewachung vom Boden und aus der Luft. Die ganze Region um Gorleben wird großräumig abgesperrt sein. Rund 13.000 Polizisten und Bundesgrenzschützer werden wie im Jahre 2002 abgestellt, damit der strahlende Müll sicher an einem Ort untergebracht werden kann, den Experten für ungeeignet halten. Ob als Zwischen- oder als Endlager. (sit)

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 07.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren