Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Nicht geheim genug. Greenpeace-Aktivisten und Freiwillige der örtlichen Atomkritiker-Gemeinde hatten sich bereits an der Strecke postiert. Sie dokumentierten, wie die LKWs durch den General-Holmes-Tunnel unter dem Flughafen von Sydney fuhren. Eine Strecke, die für Gefahrengüter verboten ist.

Auch in Port Botany wartet schon ein Team der Umweltschützer. Aktivisten in Schlauchbooten umringen die französische Fret Moselle und beobachten, wie die Brennelemente verladen werden. Das Schiff hat es eilig abzulegen. Es handelt sich um den ersten Übersee-Transport von hochradioaktivem Müll seit Januar 2001.

Greenpeace-Atomexperte James Courtney erinnert an die langjährige Tradition von Greenpeace, über solch unmoralische Aktivitäten Zeugnis abzulegen. Davon werde sich die Organisation auch in Zukunft nicht abhalten lassen.

In der kommenden Woche soll im australischen Parlament über ein neues Gesetz diskutiert werden, das so genannte Commonwealth Nuclear Secrets Bill. Kommt es durch, so ist das Dokumentieren solcher Frachten von Seiten unabhängiger Beobachter in Zukunft illegal. Nicht die Gefahr wird gebannt, sondern das Berichten darüber.

Frankreich lässt grüßen. Dort ist im August ein ganz ähnliches Gesetz in Kraft getreten. Seitdem dürfen Kritiker die französische Öffentlichkeit nicht mehr über Umstände und Gefahren der Atomtransporte aufklären.

Und Deutschland? Im November werden hier die Castoren wieder rollen. Zwölf Behälter mit hochradioaktivem Müll werden voraussichtlich in der zweiten Novemberwoche im französichen La Hague verladen und dann per Bahn durch Deutschland transportiert. Auf der eingleisigen Strecke von Lüneburg nach Dannenberg wird es keinen Personenverkehr mehr geben, bis die Castoren durchgerollt sind. Von Dannenberg geht es dann per LKW weiter nach Gorleben.

Das alles unter schwerster Bewachung vom Boden und aus der Luft. Die ganze Region um Gorleben wird großräumig abgesperrt sein. Rund 13.000 Polizisten und Bundesgrenzschützer werden wie im Jahre 2002 abgestellt, damit der strahlende Müll sicher an einem Ort untergebracht werden kann, den Experten für ungeeignet halten. Ob als Zwischen- oder als Endlager. (sit)

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren