Jetzt spenden
Greenpeace-Aktivisten protestieren vor der Leipziger Strombörse EEX: "Atomkonzerne zocken Deutschland ab!"19.08.2010
Christiane Eisler / Greenpeace

Atomkonzerne zocken Deutschland ab!

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace-Aktivisten vor der Leipziger Strombörse EEX empfangen Angela Merkel mit Plakat. Die Aktivisten demonstrieren gegen eine Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke.

Die Atomwirtschaft an ihren milliardenschweren Folgekosten beteiligen - das fordert Greenpeace von der Kanzlerin. In konkreten Zahlen: Eine Brennelementesteuer von 2,5 Cent pro Kilowattstunde. Während Angela Merkel sich im Juni noch deutlich für die Einführung einer Brennelementesteuer aussprach - und zwar unabhängig von der Debatte um neue Laufzeiten - rückte sie am ersten Tag ihrer Reise davon ab.

In welche Richtung reist Merkel?

Sollte Merkel die Brennelementesteuer fallenlassen, wäre das ein einzigartiger Kniefall der Bundeskanzlerin vor der Atomindustrie, sagt Tobias Münchmeyer, Atomexperte bei Greenpeace. E.ON, RWE und Co. wollen sich die Laufzeitverlängerung in Geheimverhandlungen einfach kaufen und locken die Bundesregierung mit einem 30-Milliarden-Euro-Angebot. Gleichzeitig drohen die vier Atomkonzerne mit Abschaltung ihrer Kraftwerke, wenn sich die Kanzlerin nicht auf ihren Knebelvertrag einlässt. Solch einen schmutzigen Deal muss Merkel ablehnen. Die Kanzlerin muss jetzt klare Kante zeigen und die Geheimverhandlung sofort abbrechen.

Atomkonzerne müssen Folgekosten tragen!

Laut einer Analyse des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) erzielen die Atomkonzerne an der Leipziger Strombörse jährlich ungerechtfertigte Gewinne in Höhe von fünf bis sechs Milliarden Euro. Der Handel mit Emissionsrechten beschert den Atomkonzernen milliardenschwere Profite - durch den Anstieg der Strompreise. Die Folgekosten der Atomstromerzeugung betragen in Deutschland laut FÖS-Berechnungen 165 Milliarden Euro - doch beim Einpreisen dieser Kosten versagt das System Börse. Und so können die Konzerne Gewinne in Milliardenhöhe für sich verbuchen.

Die Strombörse in Leipzig ist ein Tatort für die große Abzocke durch die Atomkonzerne. Sie machen Milliardengewinne und wälzen gleichzeitig ihre milliardenschweren Folgekosten auf den Steuerzahler ab. Diese Gewinnmitnahmen müssen endlich durch eine Brennelementesteuer abgeschöpft werden. Bundesfinanzminister Schäuble hat recht, wenn er die Steuer zur Finanzierung der Sanierung der maroden Atommüll-Endlager Asse und Morsleben fordert, so Münchmeyer.

Greenpeace fordert deshalb eine Steuer von 2,5 Cent pro Kilowattstunde statt der geplanten 1,5 Cent. Das brächte dem Staat Einnahmen von jährlich rund 3,5 Milliarden Euro statt wie geplant 2,3 Milliarden.

Jetzt mitmachen

Du willst Teil der Energiewende sein?

Menschen stellen die Energiewende dar - von der Atomkraft zur Windkraft 15.04.2011

Dann besuche in unserer Mitmach-Community Greenwire die Energiewende-Themengruppe und tausche dich mit Anderen aus, finde weitere Mitmachangebote und erfahre mehr über unsere Kampagnen.

Hier lang zur Themengruppe-Energiewende

Themengruppe auf

Menschen stellen die Energiewende dar - von der Atomkraft zur Windkraft 15.04.2011

Mehr zum Thema

Karte der Region Fukushima in Japan, die die Ausbreitung der Strahlung nach der Atomkatastrophe im März 2011 im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi zeigt.
  • 11.01.2024

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Balloons on the 'Plein' at The Hague
  • 12.12.2023

Ein technologischer Meilenstein, aber kein Modell für die Zukunft: Warum der gelungene Versuch der Kernfusion nicht die Probleme der Gegenwart löst.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima
  • 24.08.2023

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, mehr als eine Million Tonnen radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
The Nuclear Crisis at the Fukushima Daiichi Nuclear Plant Continues
  • 14.06.2023

Seit der Nuklearkatastrophe von Fukushima 2011 hat Greenpeace zahlreiche Studien durchgeführt. Alle Publikationen sind hier aufgelistet.

mehr erfahren
Tschornobyl Tour zum 30. Jahrestag
  • 08.06.2023

Nach dem Super-GAU in Tschornobyl am 26. April 1986 begann der Bau einer Schutzhülle zur Eindämmung der Strahlung. Doch das Provisorium war bald einsturzgefährdet, ein zweiter Sarkophag wurde gebaut.

mehr erfahren
In einem Kindergarten liegen die Spielsachen so, wie sie nach der Katastrophe zurückgelassen wurden. Die Gasmaske eines Kindes neben einer Puppe ist nur ein weiteres grausames Paradoxon: Eine Woche vor dem Atomunfall wurden die Kinder darin geschult, die Sicherheitsausrüstung gegen die atomare Gefahr zu benutzen. Doch am Tag des Unfalls wurde auf Anweisung der Parteiführung keine einzige Gasmaske benutzt.
  • 26.04.2023

Am 26. April 1986 erschüttert eine Explosion das Atomkraftwerk Tschornobyl. Eine radioaktive Wolke verseucht die Region und zieht über Europa. Ursache sind menschliches Versagen und technische Mängel.

mehr erfahren