Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die ASN wirft der Betreiberfirma Socatri in mehrfacher Hinsicht Fehlverhalten vor. Das Unternehmen habe nicht genug unternommen, um weitere Verseuchungen zu verhindern. Es habe bei dem Unfall am Montagabend Verhaltensregeln nicht beachtet und es habe die Behörden zu spät informiert.

Die Reaktion der ASN zeigt, dass die Atomkritiker recht hatten. Sie haben sofort davor gewarnt, den Unfall zu verharmlosen, kommentiert Atomexperte Heinz Smital von Greenpeace.

Wir kennen das aus zahllosen anderen Fällen: Die Betreiber nehmen Gefahren, die von ihren Anlagen ausgehen, nicht ernst. Und wenn sie dann gezwungen sind, die Realität zur Kenntnis zu nehmen, versuchen sie, den Fall herunterzuspielen.

Die technischen Mängel der Atomanlagen gäben schon genug Grund zur Sorge. Der sorglose Umgang der Betreiber mit diesen Mängeln sei erst recht alarmierend.

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren