Jetzt spenden
Greenpeace-Aktivsten fordern vor dem Landtag Aufklärung über die illegale Atommüllkippe Asse, Juni 2009
Michael Loewa / Greenpeace

Asse II: Wilde Müllkippe, schlampige Dokumentation

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Asse wurde unter dem Deckmantel der Forschung wie eine wilde Müllkippe genutzt. Die Einlagerung der Fässer wurde schlampig dokumentiert und chaotisch archiviert. Die Unterlagen spiegeln das Ziel der Asse-Nutzung wider: Aus den Augen, aus dem Sinn mit dem Atommüll. So billig wie möglich für die Atomkonzerne und so heimlich wie möglich für die Politik, sagt Tobias Münchmeyer, Atomexperte von Greenpeace. In der Asse strahlt weit mehr Atommüll als offiziell angegeben, wie Greenpeace-Berechnungen ergeben.

Die Lieferscheine sind unvollständig und teilweise handschriftlich ausgefüllt. So wird ein Fass erst aufgeführt und dann wieder gestrichen, ohne den Verbleib zu dokumentieren. Radioaktivitätswerte werden handschriftlich nach oben oder unten korrigiert - ohne Hinweis, wer die Änderung wann und warum vorgenommen hat. Fässer, die schon seit Monaten in Asse lagern, werden nach einem Telefonat einfach umdeklariert.

Greenpeace hat einige Beispiele für die schlampig geführten Begleitpapiere zu einem PDF zusammengefasst und kommentiert. Für die Zeit von 1967 bis 1971 fehlen überhaupt jegliche Unterlagen.

Der Ältestenrat des Niedersächsischen Landtags trifft sich am kommenden Mittwoch, um über die Anträge der Parteien zur Einrichtung eines Parlamentarischen Untersuchungsausschusses zu entscheiden. Der Untersuchungsausschuss soll die gravierenden Missstände in der Asse untersuchen. Wir fordern von den Politikern, Licht ins Dunkel der Asse zu bringen - ohne parteipolitische Ränkespiele. Die Menschen haben das Recht, endlich umfassend über Art und Ausmaß des eingelagerten Inventars informiert zu werden, so Tobias Münchmeyer. Das muss ohne Rücksicht auf die Wahlkampfinteressen der Parteien lückenlos aufgeklärt werden.

Greenpeace lieferte immer wieder Beweise dafür, wie Atomkonzerne, Aufsichtsbehörden und Politik heimliche Absprachen auf Kosten der Bevölkerung und der Umwelt trafen. Aus Unterlagen geht hervor, wie dringend die AKW-Betreiber ein Endlager für ihren atomaren Müll brauchten, das ihrem ...Wunsch nach kostenminimalen und ökonomischen Lösungen... entsprach. Dafür wurde die Sicherheit der Menschen aufs Spiel gesetzt. Erst am Sonntag hatte Greenpeace veröffentlicht, dass die Gesellschaft für Strahlenforschung (GSF, heute Helmholtz Zentrum) als damalige Betreiberin schon 1967/68 kontaminierte Laugen in der Asse festgestellt und dokumentiert hatte.

Von den Energiekonzernen fordert Greenpeace, sich an den horrenden Sanierungskosten der Asse zu beteiligen. Die Atomindustrie hat massiv am billigen Endlager Asse verdient, so Münchmeyer. Sie muss für die Folgekosten ihrer Profitgier aufkommen.

  • Greenpeace-Aktivsten fordern vor dem Landtag Aufklärung über die illegale Atommüllkippe Asse, Juni 2009

    Aktivisten stellen Atommüllfässer auf

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Aktivsten fordern vor dem Landtag Aufklärung über die illegale Atommüllkippe Asse, Juni 2009

    Aktivisten fordern: Aufklärung im Asse Skandal

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Aktivsten fordern vor dem Landtag in Hannover Aufklärung über die illegale Atommüllkippe Asse, Juni 2009

    Protest gegen wildes Atommülllager Asse

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Aktivsten fordern vor dem Landtag Aufklärung über die illegale Atommüllkippe Asse, Juni 2009

    Protest gegen wildes Atommülllager Asse

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
GAU im Atommülllager Asse

GAU im Atommülllager Asse

9 | DIN A4

307.93 KB

Herunterladen

Jetzt mitmachen

Du willst Teil der Energiewende sein?

Menschen stellen die Energiewende dar - von der Atomkraft zur Windkraft 15.04.2011

Dann besuche in unserer Mitmach-Community Greenwire die Energiewende-Themengruppe und tausche dich mit Anderen aus, finde weitere Mitmachangebote und erfahre mehr über unsere Kampagnen.

Hier lang zur Themengruppe-Energiewende

Themengruppe auf

Menschen stellen die Energiewende dar - von der Atomkraft zur Windkraft 15.04.2011

Mehr zum Thema

Karte der Region Fukushima in Japan, die die Ausbreitung der Strahlung nach der Atomkatastrophe im März 2011 im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi zeigt.
  • 11.01.2024

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Balloons on the 'Plein' at The Hague
  • 12.12.2023

Ein technologischer Meilenstein, aber kein Modell für die Zukunft: Warum der gelungene Versuch der Kernfusion nicht die Probleme der Gegenwart löst.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima
  • 24.08.2023

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, mehr als eine Million Tonnen radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
The Nuclear Crisis at the Fukushima Daiichi Nuclear Plant Continues
  • 14.06.2023

Seit der Nuklearkatastrophe von Fukushima 2011 hat Greenpeace zahlreiche Studien durchgeführt. Alle Publikationen sind hier aufgelistet.

mehr erfahren
Tschornobyl Tour zum 30. Jahrestag
  • 08.06.2023

Nach dem Super-GAU in Tschornobyl am 26. April 1986 begann der Bau einer Schutzhülle zur Eindämmung der Strahlung. Doch das Provisorium war bald einsturzgefährdet, ein zweiter Sarkophag wurde gebaut.

mehr erfahren
In einem Kindergarten liegen die Spielsachen so, wie sie nach der Katastrophe zurückgelassen wurden. Die Gasmaske eines Kindes neben einer Puppe ist nur ein weiteres grausames Paradoxon: Eine Woche vor dem Atomunfall wurden die Kinder darin geschult, die Sicherheitsausrüstung gegen die atomare Gefahr zu benutzen. Doch am Tag des Unfalls wurde auf Anweisung der Parteiführung keine einzige Gasmaske benutzt.
  • 26.04.2023

Am 26. April 1986 erschüttert eine Explosion das Atomkraftwerk Tschornobyl. Eine radioaktive Wolke verseucht die Region und zieht über Europa. Ursache sind menschliches Versagen und technische Mängel.

mehr erfahren