Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Aktivsten fordern vor dem Landtag Aufklärung über die illegale Atommüllkippe Asse, Juni 2009
© Michael Loewa / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Asse wurde unter dem Deckmantel der Forschung wie eine wilde Müllkippe genutzt. Die Einlagerung der Fässer wurde schlampig dokumentiert und chaotisch archiviert. Die Unterlagen spiegeln das Ziel der Asse-Nutzung wider: Aus den Augen, aus dem Sinn mit dem Atommüll. So billig wie möglich für die Atomkonzerne und so heimlich wie möglich für die Politik, sagt Tobias Münchmeyer, Atomexperte von Greenpeace. In der Asse strahlt weit mehr Atommüll als offiziell angegeben, wie Greenpeace-Berechnungen ergeben.

Die Lieferscheine sind unvollständig und teilweise handschriftlich ausgefüllt. So wird ein Fass erst aufgeführt und dann wieder gestrichen, ohne den Verbleib zu dokumentieren. Radioaktivitätswerte werden handschriftlich nach oben oder unten korrigiert - ohne Hinweis, wer die Änderung wann und warum vorgenommen hat. Fässer, die schon seit Monaten in Asse lagern, werden nach einem Telefonat einfach umdeklariert.

Greenpeace hat einige Beispiele für die schlampig geführten Begleitpapiere zu einem PDF zusammengefasst und kommentiert. Für die Zeit von 1967 bis 1971 fehlen überhaupt jegliche Unterlagen.

Der Ältestenrat des Niedersächsischen Landtags trifft sich am kommenden Mittwoch, um über die Anträge der Parteien zur Einrichtung eines Parlamentarischen Untersuchungsausschusses zu entscheiden. Der Untersuchungsausschuss soll die gravierenden Missstände in der Asse untersuchen. Wir fordern von den Politikern, Licht ins Dunkel der Asse zu bringen - ohne parteipolitische Ränkespiele. Die Menschen haben das Recht, endlich umfassend über Art und Ausmaß des eingelagerten Inventars informiert zu werden, so Tobias Münchmeyer. Das muss ohne Rücksicht auf die Wahlkampfinteressen der Parteien lückenlos aufgeklärt werden.

Greenpeace lieferte immer wieder Beweise dafür, wie Atomkonzerne, Aufsichtsbehörden und Politik heimliche Absprachen auf Kosten der Bevölkerung und der Umwelt trafen. Aus Unterlagen geht hervor, wie dringend die AKW-Betreiber ein Endlager für ihren atomaren Müll brauchten, das ihrem ...Wunsch nach kostenminimalen und ökonomischen Lösungen... entsprach. Dafür wurde die Sicherheit der Menschen aufs Spiel gesetzt. Erst am Sonntag hatte Greenpeace veröffentlicht, dass die Gesellschaft für Strahlenforschung (GSF, heute Helmholtz Zentrum) als damalige Betreiberin schon 1967/68 kontaminierte Laugen in der Asse festgestellt und dokumentiert hatte.

Von den Energiekonzernen fordert Greenpeace, sich an den horrenden Sanierungskosten der Asse zu beteiligen. Die Atomindustrie hat massiv am billigen Endlager Asse verdient, so Münchmeyer. Sie muss für die Folgekosten ihrer Profitgier aufkommen.

  • Greenpeace-Aktivsten fordern vor dem Landtag Aufklärung über die illegale Atommüllkippe Asse, Juni 2009

    Aktivisten stellen Atommüllfässer auf

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Aktivsten fordern vor dem Landtag Aufklärung über die illegale Atommüllkippe Asse, Juni 2009

    Aktivisten fordern: Aufklärung im Asse Skandal

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Aktivsten fordern vor dem Landtag in Hannover Aufklärung über die illegale Atommüllkippe Asse, Juni 2009

    Protest gegen wildes Atommülllager Asse

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Aktivsten fordern vor dem Landtag Aufklärung über die illegale Atommüllkippe Asse, Juni 2009

    Protest gegen wildes Atommülllager Asse

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
GAU im Atommülllager Asse

GAU im Atommülllager Asse

9 | DIN A4

307.93 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 04.11.2021

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Ein geleaktes Paper aus Brüssel legt genau das nahe.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren
Demonstration gegen Castor-Transport in Deutschland

Katastrophal nachgebessert

  • 08.12.2020

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.

mehr erfahren