Skip to main content
Jetzt spenden
Asse
dpa

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Atomexperte Heinz Smital von Greenpeace begrüßt, dass die Verantwortung für Asse II dem Bundesamt für Strahlenschutz übertragen wird. Gleichzeitig kritisiert er, dass die Maßnahme zu kurz greife. Der zuständige niedersächsische Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) müsse die Konsequenzen ziehen und zurücktreten, fordert Smital.

Umweltminister Sander hat versäumt, die nachgeordnete Behörde zu kontrollieren. Das ist absolut verantwortungslos. Angesichts dieses massiven Versäumnisses ist es umso erschreckender, dass ausgerechnet Hans-Heinrich Sander auch noch für den wie Asse als Forschungsprojekt ausgewiesenen Salzstock in Gorleben zuständig ist.

Der Salzstock Gorleben hat heute schon Kontakt zum Grundwasser. Geht es nach CDU und FDP, soll dort einmal der hochradioaktive Atommüll vergraben werden.

Smital: Die FDP setzt sich bundesweit für die Nutzung der gefährlichen Atomkraft ein, versagt aber in der Praxis beim verantwortungsvollen Umgang mit dieser hochrisikanten Technik.

Mehr zum Thema

Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 05.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren